Diplomacy play by e-mail
Website
  •    Startseite
  •    Disclaimer
  •    Impressum
  • Diplomacy
  •    Allgemeine Infos
  •    Ludomaniac
  •    Spielhilfen
  •    Hausregeln
  • Spielleitung
  •    Standard 1195
  •    Standard 1208
  •    Standard 1219
  •    Standard 1235
  •    Standard 1243
  •    Standard 1250
  •    Standard 1309
  • Ludo sucht sein Herzblatt
  •    Casting
  •    Kandidaten
  •    Rückblick
  • Showcase: "Ludo sucht sein Herzblatt"

    Historie

    F1901 H1901
    F1902
    H1902 F1903 H1903 F1904 H1904 F1905 H1905
    F1906 H1906 F1907 H1907 F1908 H1908 F1909 H1909 F1910 H1910

    Rückblick - Frühjahr 1902

    Situation vor aktuellem Zug

    ST1250-H01stand

    Kommentare der Spieler zur aktuellen Runde

    Nation Kommentar

     Österreich-Ungarn
    Dominic Niederhoff

    So, nach meinen Lamenti des letzten Zuges mal wieder etwas objektiver. Ich muß sagen, daß diese Partie für mich weitaus stressiger ist als die meisten anderen bisher. Das liegt weniger daran, daß es eine Showcase ist oder ich, wie so häufig, Österreich spiele; es liegt daran, daß es offensichtlich stark verschiedene Spielertypen gibt und in dieser Partie ein Typus gehäuft auftritt, der mir nicht so ganz geläufig ist. Ich nenne ihn mal "zielgerichteten Erfolgsjäger", denn mit Spielen hat das nichts mehr zu tun. Aber gut, es wird mir eine Freude sein, über meinen Schatten zu springen, Lügen, daß sich die Balken biegen und einfach mal zu überleben - es ist eigentlich unglaublich entspannend, dabei zu sitzen und zuzuschauen, was die anderen so treiben, aber mit dem dabeisitzen ist es halt aus, wenn man entfernt wurde...

    Rußland: Ich habe Ulrich nach der abweisenden Antwort vom letzten Mal nicht angeschrieben, er mich ebenfalls nicht. Es herrscht also die Frage, ob ich ihm nicht zuviel zugetraut habe; ansonsten zieht er hervorragend, wohl auch, weil Jan und Markus ihn mit Bedacht in Ruhe lassen und er sich nicht um die zweite Front kümmern muß. Das hält Clemens und mich natürlich auf und bringt mich in eine unangenehme Bredouille, da in meinem Rücken je eine deutsche und italienische Armee steht. Clemes kann das etwas ruhiger sehen...

    England: Wie's aussieht, kann in diesem Spiel natürlich einfach nur effektive Diplomatie sein, hat Markus relativ viel Stimmung gegen mich gemacht. Als ich mich damit an ihn gewandt habe, gab er vor, schon länger nicht mehr geschrieben zu haben. Wer schwindelt jetzt? Er befindet sich nun im Kampf mit Frankreich, gibt aber vielleicht, hoffentlich, der Versuchung nach, in ein russisches ungedecktes VZ zu ziehen. Ansonsten bekomme ich nichts von ihm mit.

    Frankreich: Ich glaube fast, Lars ist in einer ähnlichen Situation wie ich - früh festgelegt und das gibt so ein Gefühl der Einsamkeit. Der Flottenaufbau in Brest war, nach Lars, die konditionierte Reaktion auf den englischen Versuch, in Belgien zu landen; damit stehen die Zeichen eigentlich klar auf Krieg, denn die Flotte jetzt ins Mittelmeer zu schippern ist, gelinde gesagt, langwierig. Daß Jan ausschließlich Armeen aufgebaut hat, und zwar in den West-VZs, ist natürlich auch nicht unbedingt von Vorteil - aber wenigstens bekommt Lars mit Spanien noch einen Aufbau, den er immerhin reaktiv einsetzen kann. Desweiteren macht er sich Sorgen um Marcel, meiner Meinung nach nicht unbegründet.

    Italien: Marcel einzuschätzen fällt mir nicht leicht. Er gibt vor, unbedingt gegen Osmanien ziehen zu wollen, aber statt die F Ion eine Armee geleiten zu lassen nutzt er sie selber für Tunis - daß damit im gesamten Jahr 1902 kein Angriff auf Clemens möglich ist, hätte ihm eigentlich klar sein müssen. Mich wiederum geht er in den Mails bitter an, warum ich nicht konsequent mit Rußland die türkischen Einheiten vernichte; daß seine Neigung, für den Russen ohne dessen Mitwiserschaft zu planen, irritierend ist, scheint ihm trotz meiner diesbezüglichen Kommentare noch nicht aufgefallen zu sein. Warum soll ich Marcel zuliebe die Gefahr im Osten mit der anderen Gefahr im Osten abwenden und nicht umgekehrt? Hauptsache ist mal, er hält sich zurück; besser noch wäre, er würde gen Frankreich ziehen, dann hätte ich erstmal meine Ruhe. Ich war ihm eigentlich aufgrund meines schlechten Gewissens wegen der verkorksten Mail gewogen, aber offen betrachtet trennen uns Welten.

    Deutschland: Mit Jan haben ich geringen, aber durchweg angenehmen, Kontakt; wir haben gleich am Anfang abgesprochen, uns in Ruhe zu lassen und bisher hält er sich dran. Daß er Tirol besetzt hält ist zwar ein kleiner Quell der Sorge, aber er hat mir zugesichert, nicht gegen mich ziehen zu wollen - also warte ich einfach mal ab. Besser ist: Ich meine verstanden zu haben, daß er gegen Italien ziehen würde - jetzt schau ich mal, wie dieses Jahr verläuft, dann sehe ich, ob ich eine sechste Einheit bekomme und was ich mit ihr anstelle.

    Osmanien: Clemens ist nach seinem seltsamen Beginn, Zugvorschläge sehr einseitig zu gestalten, jemand geworden, der richtig konstruktiv argumentiert. Wieder sollte ich entweder jetzt auf der Hut sein, ich bin einfach in einer sehr empfindlichen Position mit immerhin vier fremden Armeen um mein Land herum, oder mich einfach darauf einlassen und das Beste hoffen. Ich bleibe beim optimistischen Ansatz, denn wenn sich zwei gegen mich verbündet haben, werde ich sowieso ganz bitter bluten müssen...

    Wenn ich mir diesen Text so durchlese und ihn mit meinem letzten Kommentar vergleiche, fällt mir eine gewisse, nun, Schwunghaftigkeit meiner Argumentation auf. Das liegt einfach auch daran, daß ich keinen Masterplan verfolge sondern von Zug zu Zug handle und überlege; vergangene Züge sind Hinweise auf die Zuverlässigkeit bzw. Absicht der jeweiligen Spieler, mehr aber auch nicht; Mails ebenso. Wie ich in einer anderen Partie gerade wieder geschrieben habe: "Viel Text schafft Raum für Irrtümer und Lügen" - womit, denke ich, ein Bündnis besiegelt wurde. Aber genau so eine Art Spieler sitzt leider nicht in meinem Umkreis, habe ich den Eindruck. Clemens ist wenigstens präzise und eindeutig in seinen Mails, das ist ja schon mal die halbe Miete.

    » zu Dominics Befehlen

     Großbritannien
    Markus Päuser

    Okay, Deutschland hat nur Armeen gebaut. Ein kleiner Lichtblick am Ende des Tunnels.

    Der Kommunikationslust nach ist diese aber ein richtig unangenehmes Spiel.

    Außer dem Türken mit Tausenden von Fragen ist niemand so richtig aktiv. Klar Deutschland freut sich, dass ich ihn supporte. Russland antwortet erst nach "Hallo Erde an Russland - jemand da?"-Rückfrage. Frankreich bemüht sich mir Angebote zu machen. Aber Abzug aus dem Kanal hin oder her. Er steht nur aktiv gegen mich, gegen wen denn sonst? Italien und Österreich sind irgendwie für mich unsichtbar. Nun geht es erstmal darum einen weiteren Build für Frankreich zu verhindern. Auch wenn ich somit Frankreich so erstmal wieder wahrscheinlich in den Kanal gedrückt wird. Die Hoffnung stirbt zuletzt :-)

    Schön wäre sogar Par - Pic und F Bre - Eng. Dann würde es F Bel auflösen.

    Man darf sich ja mal was wünschen.

    » zu Markus Befehlen

     Frankreich
    Lars Juister

    Ich sehe mich in einer merkwürdigen Lage. Eigentlich bin ich mit der Eroberung von Portugal und Belgien im ersten Jahr durchaus zufrieden, andererseits habe ich mich selten so früh diplomatisch isoliert gesehen. Die Doppelmonarchie und die Hohe Pforte scheinen zu einem festen Bündnis gegen Russland zusammengefunden zu haben. Damit ist der gesamte Osten erst einmal beschäftigt.

    Jan (D) tat zunächst erfolgreich so, als sei er an einem gemeinsamen Vorgehen gegen England interessiert, sein Verzicht auf eine Flottenrüstung und die Verlegung einer Armee nach Tirol sprechen jetzt allerdings eine deutliche Sprache. Mein erster Einigungsversuch mit England - der aufgrund mangelnder Rückmeldungen von Jan erfolgte - ist leider gescheitert. Der englische Angriff auf Belgien erfolgte gegen dessen Zusage und löste bei mir den Flottenbau in Brest aus. Die englische Flotte in Liverpool verheißt ebenfalls nichts Gutes.

    Die Tatsache, dass weder England - mit dem ich mich weiterhin zu einigen suche -, noch Deutschland, noch Italien - von dem ich hoffe, dass es seine Flotten nach Osten schicken wird -, noch Russland - von dem ich hoffe, dass es sich noch gut halten wird um Deutschland zu binden - meine Depeschen beantworten, lässt meine Sorgen natürlich wachsen. 

    Dominic (ÖU) versucht zudem meine Befürchtungen zu schüren ... nicht ganz ohne Erfolg, wie ich gestehen muss. Ein Bündnis E-D-I gegen mich scheint möglich. Ich werde mich also auf die Verteidigung meiner Grenzen vorbereiten und hoffen, dass der Sturm an mir vorüberzieht. 

    Immerhin ist es auch möglich, dass I und D Russland zur Hilfe eilen wollen. Meine Flotte in Belgien wird versuchen selbiges zu halten und dabei aus Burgund Unterstützung erfahren. Sollte sie von dort verdrängt werden, ist der Rückzug in den Kanal befohlen. Die Armee in Paris marschiert in die Picardie. Die Armee in Portugal wird dringend zur Verteidigung Marseilles und - hoffentlich - für die Einnahme Spaniens gebraucht und dementsprechend nach Spanien befohlen.

     

    NACHTRAG:

    England antwortet doch noch auf meine Depeschen. Mal sehen, ob es wir uns noch einigen können. Ich schlug einen Bounce im Kanal vor, deshalb soll die Flotte aus Belgien nun doch in den Kanal. So kann ich immerhin verhindern, dass zwei englische Flotten vor meiner Haustür stehen. Belgien lässt sich ohnehin nicht halten, wenn Jan (D) und Markus (E) zusammenhalten.

    » zu Lars Befehlen

     Deutsches Reich
    Jan Badurczik

    Die Entscheidung ist für E und gegen Frankreich gefallen, da das Angebot Belgien zu bekommen verlockender war, mir Burgund nicht gefällt und Frankreich ja noch ein iberisches Vz gewinnen wird.

    Ö und I beschweren sich halblaut über Tyr, aber ich werde erstmal dort bleiben, gefällt mir ganz gut als Südsicherung.

    Ö und R versuchen mich in ihre Streitigkeiten zu verwickeln, aber solange da kein Gewinner feststeht halte ich mich deutlich raus.

    ED ist mittelfristig gebongt.

    » zu Jans Befehlen

     Italien
    Marcel Heymuth

    Wieder nur wenig verhandelt. Am meisten zwar immer noch mit Dominic, aber wirklich viel bei rumgekommen ist nicht. Ich versuche immer noch, ihn gegen Clemens zu bringen, aber das klappt bisher eher suboptimal. 

    Ulrich hat mit ihm wohl auch nicht geschrieben, und das ist echt Mist, weil die beiden zusammen Bul und Rum bekommen könnten und dann wieder Vertrauen zueinander gewinnen würden...

    Den Zug von Jan nach Tyr verstehe ich nicht und da Jan auch nicht geantwortet hat, wird mir jetzt im Frühjahr wohl ein Licht aufgehen. Ich vermute, dass er nach Piedmont ziehen will oder auf Verdacht nach Tyr gezogen ist. Schau mer mal, dann sehn wa schon. Der einzig andere, der mich anschrieb war Clemens. Aber der wollte nur wieder, dass ich Dominic schwäche, was aber nicht passieren wird, da mein Feind grau ist.

    » zu Marcels Befehlen

     Russisches Reich
    Ulrich Degwitz

    viel feind, viel ehr´ - viel stachelbeer!

    tja, wie dumm aber auch - leider mag ich gar keine stachelbeeren. aber die fetten schokosahnestückchen sind längst anderweitig verteilt. doch nochmal kurz zurück zur herbstauswertung: 

    die größte enttäuschung war diesmal (noch) nicht der deutsche, sondern der abwartende italiener, der es verpasste A+T einzudämmen. weder VEN-TRI noch APU-ION-TUN hat er ziehen mögen, sondern den 2 armeen sture halteorders gegeben - womit die dringend benötigte entlastung ausblieb. ob so viel passivität sich am ende auszahlt? man wird sehen ... 

    immerhin: der herbstliche bounce in SWE (worst case for russia) blieb aus, zumal ich jan weißgott keinen anlass dazu bot und so war zumindest 1 aufbau in moskau für mich drin. ohne den hätte dominiclemens nun überhaupt nichts zum grübeln gehabt und deren durchmarsch wäre unaufhaltsam gewesen. so aber besteht noch die chance auf einen befreiungsschlag ...

    ... zum bleistift mit doppelsupport gegen RUM, wobei ich in kauf nähme - falls ich überhaupt reinkäme, im herbst wieder rauszufliegen, und ggf.
    - den ösi in GAL stehen zu sehen,
    - den sultan in BLA (denn CON s RUM-BLA klappt zu 100%),
    - dito in ARM (denn SMY s ANK-ARM klappt auch zu 100%), na toll!

    ach, ne - noch hab ich drei minuten zeit, meine züge zu ändern. denn wie ich´s auch drehe & wende: so lange sich A+T einig sind, hab ich allleine eh keine chance (und um ganz ehrlich zu sein, hab ich´s gar nicht erst probiert, sie mit diplomatischen mitteln in zwietracht zu stürzen).

    es bleibt mir noch eine ganz famose "nettigkeit" übrig: ich kann aus GAL vorläufig ja nicht verdrängt werden, und es mittels MOS-WAR sogar noch im herbst halten. ergo will ich doch mal den ösi ausbremsen und wenn er VZ braucht, möge er sich die beim türken holen. und dann gucken wir mal, wie gut es mit den beiden noch klappt, so ab 1903! ;-)

    und falls sich der geneigte leser nun fragt: wieso einzig gegen den ösi? das löse ich gern noch auf, in meinem abschiedskommentar ...

    ps: äh, und der norden? der norden ist mir schnurz!

    » zu Ulrichs Befehlen

     Osmanisches Reich
    Clemens Leathley

    Dominic zieht wieder wie abgesprochen. Ich auch.

    Ich schlage vor für F02:
    ÖU: A Ser - Rum, A Bud - Gal oder A Bud S A Ser - Rum, A Vie S A Bud - Gal oder A Vie - Gal, A Tri ?, F Gre - Ion (mit bounce)?
    OR: F Rum - Bla, F Con S F Rum - Bla, A Smy - Arm, A Ank S A Smy - Arm

    Dominic bestätigt das mit der Wahl für A Bud S A Ser - Rum und A Vie - Gal. Das finde ich zwar nicht so toll, weil mich das ein VZ zu kosten droht und den Russen recht unbehelligt lässt, aber schließlich habe ich es selbst so vorgeschlagen. Und er hält sich noch die Züge mit der Armee in Tri und der Flotte in Gre offen, was ich verstehen kann. Allerdings gebe ich ihm zu verstehen, dass ich von A Tri - Ser nicht so viel halte und male ihm den Teufel an die Wand in Gestalt eines gar nicht so abwegigen Dreibunds I + R + D in den nächsten Zügen, um ihm klarzumachen, dass seine Armee in Serbien dann nutzlos ist. Was ich nicht sage aber was ihm ohnehin klar sein dürfte, ist, dass ein Nachrücken nach Serbien mehr Druck auf mich denn auf Ulrich bedeutet. Mir zeigen seine Überlegungen, wie gefährlich das Spiel mit Zusammenarbeit einzig und allein mit ÖU ist. Ich brauche dringend den nötigen Freiraum nach Norden und Westen, um mich aus der Abhängigkeit von ÖU zu lösen. Vielleicht, bringt mein nächster Zug einen deutlichen Fortschritt in dieser Hinsicht.

    Ulrich schweigt. Durch den Rückzug seiner Flotte hat er sich alle Chancen gewahrt. Ob ihn mein klares statement tatsächlich zu einer Neuausrichtung veranlasst, kann ich nur vermuten. Das Risiko eines bluffs muss ich inkauf nehmen. Aber eine Aktion gegen mich macht jetzt viel weniger Sinn, als zu Anfang. Eine noch so kleine Nachricht von mir könnten ihn ahnen lassen, was ich vorhabe, also schweige auch ich und habe die Absicht dabei, nicht wankelmütig zu erscheinen und Aktionen gegen mich unattraktiv erscheinen zu lassen. Bei meiner letzten Ansage soll es bleiben für ihn: entweder rasche russische Expansion über Skandinavien nach Westen in Richtung D und/oder E, oder ein ganz schwerer Kampf mit mir rund ums Schwarze Meer.
    Als seine beste Verteidigung sollte ihm dann ein doppelt unterstützter Angriff auf Rumänien von Galizien aus erscheinen. Damit könnte er dann die Stellung eine weitere Runde halten. Dass nämlich meine Flotte aus Rum nach Bla schippern wird mit Unterstützung aus Con, kann er sich leicht ausrechnen. Und dann gibt es nur drei Einheiten, die nach Rum nachrücken können. Und da ich ein guter Kumpel des Österreichers bin, warum sollte ich so dreist sein, und der Flotte aus Rumänien keine Unterstützung nach Bla geben sondern stattdessen selbst nach Aeg segeln?!? Das würde ich ja nur dann tun, wenn ich was gegen ÖU im Schilde führte...

    Marcel schweigt auch. Das macht mir schon größere Sorgen. Deutet sich da die bereits zu Anfang befürchtete russisch-italienische Zusammenarbeit an? Seine Herbstzüge waren jedenfalls ein Vorbild an Unverbindlichkeit. Jan hat zwar bestätigt, dass Marcel und Lars unter einer Decke stecken, aber dass muss noch gar nichts heißen. Einig scheinen sich die drei - D + I + ÖU - jedenfalls nicht zu sein, was wiederum gut für mich wäre. Also Abwarten. Im nächsten Zug wird die Bombe schon hochgehen.

    Jan hat diesmal sehr aufgeräumt geschrieben. Und die deutsche Armee in Tirol ist Gold wert für mich, denn sie bedeutet entweder eine gemeinsame Aktion D + I gegen ÖU oder D + ÖÜ gegen I, in beiden Fällen mit starkem Engagement des Italieners im Norden. Oder er will ganz elegant über Pie nach Mar marschieren. Aber auch dann stellt seine Armee in der Region Oberitalien eine latente Bedrohung für Marcel dar und macht eine Aktion gegen mich unwahrscheinlich. Ich sollte nach dem nächsten Zug noch deutlicher auf Jan zugehen. So wie er zieht, spielt er für mich.

    Lars hat diese Runde etwas freimütiger geschrieben. Aber auch im Westen ist noch alles offen. Dass Lars mit der Flotte und mit Unterstützung aus Burgund gelangt ist, scheint mir eher ein fauler Kompromiss als der Anfang eines Bündnisses zu sein. Für Deutschland ist die französische Flotte in Belgien prima: weil ohne Räder kann sie nicht ins Ruhrgebiet einmarschieren und sie ist eine ständige Gefahr für die englische Nordseeflotte.

    Hauptverlierer scheint England zu sein, dass nicht recht voran kommt und erstmal abwarten muss. Mit der Armee auf der Insel steht es aber defensiv ausgezeichnet. Wenn sich die drei im Westen gegenseitig blockieren, ist das nur gut so.

    no risk, no fun, ich befehle: 
    F Rum - Bla, F Con S F Rum - Bla, A Smy - Arm, A Ank S A Smy - Arm

    Greift Ulrich Rum von Gal aus an, so kommt es zum bounce in Rum und meine Flotte steht in Bla. Zieht er A Gal - Rum, A Ukr S A Gal - Rum und F Sev Bla, dann kommt es zum bounce in Bla und zum bounce in Rum, da ein Unterstützungsbefehl, der zur Vertreibung einer eigenen Einheit führen würde, ungültig ist. Versenkt wird meine Flotte in Rumänien nur, wenn Ulrich F Sev - Bla befiehlt und seine galizische Armee Rumänien nicht mit Unterstützung angreift. Das erscheint mir aber unwahrscheinlich weil sehr passiv. Und Ulrich hat bislang immer irgendwas unternommen.

    Außerdem: entweder kennt er die österreichischen Züge, dann kennt er auch meine und kann damit rechnen, dass ich so ziehe, wie Dominic zugesagt, oder er kennt sie nicht, wieso sollte er dann F Sev - Bla ohne Angriff auf Rum befehlen und auf die Vertreibung der Flotte in Rum durch die österreichischen Armeen spekulieren? Das Risiko erscheint mir gering.

    Mit dem Zug der Flotte in die Ägäis mache ich zwar etwas, das so mit meinem Bündnispartner nicht abgesprochen ist, aber wenn es gelingt, wird er schon einsehen, dass ich diesen heiklen Zug (der zur Versenkung meiner Flotte in Rumänien hätte führen können) nur unangekündigt habe machen können. Wenn aber alle Züge gelingen und Ulrich den dreifachen Angriff auf Rumänien befiehlt, dann kommt es dort zum patt und meine Einheiten stehen in optimalen Positionen für den Herbstzug und darüberhinaus, und ich stehe ÖU nicht mehr so abhängig gegenüber sondern kann das Spiel mehr nach meinen Vorstellungen gestalten.

    Es bleibt spannend. Bei Dominic bin ich mir wieder recht sicher, dass er so zieht, wie angekündigt. Nur bei Ulrich muss ich mit allem rechnen, hoffentlich geht mein Kalkül auf, und er befiehlt nicht F Sev - Bla...

     

    NACHTRAG:

    Die ganze Zeit habe ich versucht davon zu überzeugen, anstatt A Bud S A Ser - Rum besser A Bud S A Vie - Gal zu befehlen. Gerade kam die mail, dass er es macht, hurra!

    Damit ist mein Frühjahrszug ohne jedes Risiko für die Flotte in Rumänien. Denn entweder greift Ulrich dreifach an, dann weiche ich aus nach Bla, oder Ulrich befiehlt Sev - Bla; dann kann er Rum gar nicht, einfach oder zweifach angreifen, immer mit demselben Ergebnis, dass die Flotte stehen bleibt, weil mein Unterstützungsbefehl aus Bul nicht zur Vertreibung der eigenen Einheit führen kann und weil der einfach unterstützte Befehl A Ser - Rum immer ausreicht, um alle möglichen russischen Angriffe abzuschlagen.

    Saubere Sache das!

    » zu Clemens Befehlen

    Daraus folgende Befehle (Frühjahr 1902)

    Nation Züge Rückzüge Auf- und Abbauten
     Österreich-Ungarn
    » zum Kommentar
    A VIE - GAL (*Fails*)
    A BUD S A VIE - GAL
    A SER - RUM
    A TRI - VIE (*Fails*)
    F GRE - ALB
    - -
     Großbritannien
    » zum Kommentar
    F NTH S A HOL - BEL
    F NWY S F NTH
    F LVP - IRI
    A LON - WAL
    - -
     Frankreich
    » zum Kommentar
    F BEL - ENG
    F BRE - MAO
    A PAR - PIC
    A POR - SPA
    A BUR xxx
    - -
     Deutsches Reich
    » zum Kommentar
    A HOL - BEL
    A MUN - BUR (*Fails*)
    A TYR S A TRI (*Ordered to Move*)
    A KIE - RUH
    F DEN S F NTH
    - -
     Italien
    » zum Kommentar
    F NAP - ION
    F TUN S F NAP - ION
    A VEN xxx
    A APU S A VEN
    - -
     Russisches Reich
    » zum Kommentar
    A MOS - WAR
    F SWE S F SEV - BLA (*Void*)
    F SEV - RUM (*Fails*)
    A GAL S F SEV - RUM (*Cut*)

    A UKR S A GAL
    - -
     Osmanisches Reich
    » zum Kommentar
    F RUM - BLA
    A BUL S A SER - RUM
    F CON - AEG
    A ANK - ARM
    A SMY - CON
    - -

    Grafikauswertung Frühjahr 1902

    ST1250-F02stand

    linker Mausklick → Anzeige der Spielzüge; linker Mausklick & Rausziehen → Spielzüge bleiben dargestellt

    Eilmeldungen

    +++ Militärbeobachter berichten von Kämpfen in Rumänien Galizien und Burgund +++ Frieden in Skandinavien hält - dem Balkan stehen dahingege unruhige Zeiten bevor +++ So schlecht war es gar nicht im Kanal - französische Flotte zieht sich wieder aus Belgien dorthin zurück +++ Weiterhin Treibstoffmangel in Italien? Armeen bewegen sich immer noch nicht +++ Eingeschränkte Reisefreiheit? Russische Touristen buchen in Zukunft wohl Urlaub auf Balkonien - Schuld sind aber die anderen +++

    Experten-Talk zur aktuellen Runde

    Statler & Waldorf Kommentar

     Statler

    Na altes Haus, sollen wir mal wieder die Züge der bald frisch Verliebten kommentieren?

     Waldorf

    Och nö, nicht schon wieder! Da schaue ich mir doch lieber die kurzen Röcke draußen an, als dass ich mir dieses Leid auf der Karte ansehen muss.

     Statler

    Wieso Leid? Hier passiert doch richtig was. Russland hat es mit einem Österreich-Türkei-Bündnis zu tun und Frankreich muss sich wohl gegen England und Deutschland erwehren. Hier riecht es doch förmlich nach Spektakel.

     Waldorf

    Und was macht Italien? Schaut zu und spielt Taschenbillard. Und was ist in Skandinavien los? Nix, tote Hose - womit ich wieder zu dir überleiten kann...

     Statler

    Ach ja? Ich verbringe jedenfalls keine Wellnessurlaube auf einer zurückgezogenen Alm in Tirol. Mich hätte es da schon eher nach Venedig, Wien oder ans Mittelmeer gezogen. Aber der Badurczik wird eben auch älter.

     Waldorf

    Da steckt bestimmt ein teuflischer Plan dahinter. Nochmals wird diese Armee nicht die Füße still halten, da wette ich mit dir.

     Statler

    Wetten dass? Ich habe gehört, die haben dort in der Sendung auch Nachwuchsprobleme. Sollen wir uns dort nicht mal casten lassen? Dort ist vielleicht die Bezahlung besser als hier bei diesem komischen Herzblatt.

     Waldorf

    Und die Hunzinger würde ich auch nicht von der Bettkante schubsen. Susi hat zwar eine erotische Stimme, aber die Dame muss ja nicht unbedingt reden, wenn du weißt, was ich meine.

     Statler

    Also auf, lass uns zum ZDF gehen und die Jungs hier mal weiter alleine mit den Panzern spielen.
    © by Tobias Franke; optimiert für Firefox