Diplomacy play by e-mail
Website
  •    Startseite
  •    Disclaimer
  •    Impressum
  • Diplomacy
  •    Allgemeine Infos
  •    Ludomaniac
  •    Spielhilfen
  •    Hausregeln
  • Spielleitung
  •    Standard 1195
  •    Standard 1208
  •    Standard 1219
  •    Standard 1235
  •    Standard 1243
  •    Standard 1250
  •    Standard 1309
  • Ludo sucht sein Herzblatt
  •    Casting
  •    Kandidaten
  •    Rückblick
  • Showcase: "Ludo sucht sein Herzblatt"

    Historie

    F1901 H1901 F1902 H1902 F1903 H1903 F1904 H1904 F1905
    H1905
    F1906 H1906 F1907 H1907 F1908 H1908 F1909 H1909 F1910 H1910

    Rückblick - Herbst 1905

    Situation vor aktuellem Zug

    ST1250-F05stand

    Kommentare der Spieler zur aktuellen Runde

    Nation Kommentar

     Österreich-Ungarn
    Dominic Niederhoff

    Naja, das war's dann wohl. Ich hätte eigentlich gedacht, daß Clemens mich, trotz meiner augenblicklich schlechten Lage, noch eine Weile verschont, aber dem war wohl nicht so. Auf jeden Fall habe ich seit der letzten Auswertung absolut keinen Streß mehr und habe viel gelernt - das nächste Mal spiele ich wieder nach Bauchgefühl, das ist schonmal klar. Ich bin gespannt auf den weiteren Partieverlauf.

    Also nimmt der Doppelkaiser seinen Hut, begibt sich in sein Jagddomizil in der Schweiz und trauert seinen Kaffeehäusern nach...

     

    » zu Dominics Befehlen

     Großbritannien
    Markus Päuser

    Jan spricht ja besser nicht mit mir und supported dann mal locker gegen mich. Natürlich ohne viel Sinn und Verstand, oder? 

    Frankreich hat ja freundlich den Krieg erklärt. Alles klar und akzeptiert.

    Und Russland braucht besser ein Center als drei Flotten die für ihn ziehen ...

    Mit Gier gewinnt man selten. Aber egal, so spiele ich noch etwas mein eigenes Spiel. War halt nicht mein Spiel und wird nun noch in Ruhe abgewickelt.

    » zu Markus Befehlen

     Frankreich
    Lars Juister

    In Sachen England ist alles im Rahmen des Plans verlaufen. Markus (E) will mir nichts schenken und zieht so, wie er mir noch am meisten Ärger machen kann. Eine F in eng verlangt viel Aufwand von mir zum Decken aller Lücken. Schließlich könnte er Bre angreifen oder über mao in meinem Rücken auftauchen.

    Aber ich will mich nicht beklagen. Ich stehe in London! Die F Lon wird jetzt halten und die F Iri Liverpool angreifen. Markus kann - ohne russische Hilfe - nur entweder London zurückerobern oder Liverpool verteidigen. Eines der beiden VZ wird also an mich fallen. Thomas (R) vertraue ich da soweit. Zum einen ist er wie besprochen nach nth vorgedrungen und zum anderen liegt Edi reif vor ihm. GB dürfte damit zwei VZ verlieren und sollte dann tatsächlich Ende 1906 Geschichte sein.

    D hat Mun-Tyr angekündigt. Ich werde das mal aus Pie unterstützen. So frei, wie mein Westen inzwischen steht, würde mir mun-bur doch wehtun. 

    DIE Überraschung des Zuges ist für mich der osmanische Stab an seinem Verbündeten Österreich. Serbien geknackt, Armee vernichtet, armer Dominic. Ich dachte wirklich, dass Clemens sich zunächst auf Italien stürzen möchte. Mir kommt das kurzfristig natürlich sehr zu pass, schließlich gewinne ich so Zeit für den Kampf gegen England. Später wird aber ein immens starkes osmanisches Reich in seiner Festung in der Ecke sitzen.

    Nun denn, jetzt wird es auch Zeit für Thomas, Farbe zu bekennen. Seine Pro-Dampfwalzen-Züge waren soweit angekündigt und angeblich nur eine Finte. Jetzt hat er aber versprochen, seine Truppen nach Südosten zu schicken, eine Armee in Mos oder War zu rüsten und auch die A Pru wieder abzuziehen. Ich hoffe, dass er sich daran hält. Denn R, D und I könnten OR ganz gut in Schach halten und ich hätte hinter den Linien Zeit, mir über mein weiteres Vorgehen Gedanken zu machen.

    Clemens (OR) hat mir zugesagt, keine neue Flotte zu rüsten. Ich glaube ihm das grundsätzlich auch, schließlich ist er an Land etwas dünn besetzt. Mal sehen, vielleicht beteilige ich mich später mit ihm an einer Aufteilung Italiens.

     

    » zu Lars Befehlen

     Deutsches Reich
    Jan Badurczik

    Das Bündnis mit F und R scheint ins Rollen zu kommen, diese Runde stecke ich zurück, danach wird verhandelt werden müssen, wo ich das nächste Vz bekomme.

     

    » zu Jans Befehlen

     Italien
    Marcel Heymuth

    Oh Wunder, oh Wunder, der Türke stabbt den Ösi richtig. Ist aber gut für mich, denn dadurch kann ich in den Anti-Sultan-Bund besser einbezogen werden. Der Russe hat mir Support für A Ven-Tri versprochen, ich hoffe, dass ich auch reinkomme und der Sultan mit der F Alb keinen Support gibt und mit der A Ser einen Angriff auf Budapest startet. Wenn ich nach Ion kommen sollte (wovon ich aber nicht ausgehe), gibbet eine neue F Nap und ich bin zumindest zwei Züge lang sicher in Ion, vielleicht kommt bis dahin der Franzose und hilft mir aus. Wenn ich (erwartungsgemäß) nicht nach Ion komme sondern in Nap stehen bleibe baue ich eben eine F Rom auf, die mir aber auch schon sehr hilft, denn damit kann ich gleichzeitig Ion doppelt angreifen und ebenfalls Tyn sichern.

    » zu Marcels Befehlen

     Russisches Reich
    Thomas Hülsmann

    Dieser Herbst wird noch einmal insofern spannend, weil er mMn der letzte ist, wo man den Osmanen noch täuschen konnte/könnte ... wenn überhaupt.

    Die Maskirowska nach Prussia mag geholfen haben, vielleicht auch nicht.

    Um das Ganze mal paranoid aufzuziehen, halt ich es nicht für ausgeschlossen, daß man nun allerorten anfängt sich Gedanken zu machen, wieso ausgerechnet der lausige Russe sich derart "hochschlafen" konnte. Alle sind genervt von meinem Eingreifen, meinen Vor- und Ratschlägen. Meinem Vielgeschreibe. Sowas kann auch ins Auge gehen.

    Aber von diesen quälenden Gedanken, die jeder Diplo-Spieler kennt, einmal abgesehen ... läuft es ganz gut. ^^

    Der Grundgedanke in diesem Herbst ist:
    entweder der Osmane glaubt mir oder eben nicht. Wenn nicht, machte ein Bounce in Moskau natürlich Sinn, allerdings wird er doch dann auch an quasi allen anderen Fronten ... ähm .. Front machen. Z.B. zwängt er sich nach Ukr - so wie ich ziehen werde oder als O vs R ziehen würde.

    WENN er allerdings NICHT gegen mich zieht, weil ich ja gegen den Deutschen ziehe und er lieber gegen Italien ... DANN sieht das ganze komplett anders aus. Aus meiner Sicht, wird der Osmane durchaus seine 2 VZs erhalten ... allerdings hat er dann durch die Eliminierung der kuk Monarchie ÖU einen fetten Drei-Fronten-Krieg (vor allem aber einen vermutlich sehr überraschenden) an der Backe und damit mMn deutlich weniger Ressourcen als (wichtige) Aufgaben.
    Sollte Sev leer sein, dann braucht er alleine 2, um es leer zu halten (Bounce) ... aber was macht Rum?
    Sollte A Sev bleiben, wo sie ist, dann muß ich ebenfalls JETZT angreifen, sonst rennt mir (und damit mMn später der Allianz [DF ohne R] vs O) die Zeit davon, denn dann kann er seine Ressorucen gesammelt gegen uns positionieren.

    A Sev-Mos (nebst Generalangriff) wäre der Gau für mich
    A Sev hold (oder Support) wäre tragbar
    A Sev Abzug wäre geradezu i-d-e-a-l!

    Vermutlich merke ich nach dieser Runde, daß alle gegen mich sind ... aber ... der Versuch war/wäre es wert. Rußland MIT dem Osmanen? ... pfff ... Wiederholungen gefallen nicht ^^

     

    » zu Thomas Befehlen

     Osmanisches Reich
    Clemens Leathley

    Der Frühjahrszug ist voll aufgegangen. Marcel hat wie erwartet vor lauter Furcht vor den osmanischen Flotten das Thyrrenische Meer verteidigt, obwohl niemand hinein wollte. Er hat genau das gemacht, was ich erwartet hatte nach meinem Angebot, Ion zu räumen und dieses Angebot zu erneuern für den Fall, das Ion im Herbst frei sein sollte: er hat mir zutiefst misstraut und dieses Angebot als einen bösen Scherz quittiert. Nun ja, es ist schön, wenn das Misstrauen eines Mitspielers so gut kalkulierbar ist.

    Thomas hat so in etwa das gezogen, was ich nach den letzten mails erhoffte. Nun wird er mit mir so oder so kooperieren, denn er hat keinen Grund, alles gegen mich zu werfen. Dafür hat er sich nun im Westen zu sehr engagiert, als dass er riskieren könnte, dort die Dinge treiben zu lassen. Auch in Bezug auf unser Verhältnis war also der Zeitpunkt des Verrats an Dominic nicht verkehrt. Außerdem ist Thomas in Sachen Skrupellosigkeit ohnehin nicht zimperlich, hat er doch den schwer bedrängten Markus über betrogen und um Edi geprellt. Nun ist er quietschfidel und freut sich seiner deutlich besseren Karten als noch vor zwei Zügen. Alles kein Grund, mir die Einnahme Serbiens übelzunehmen.

    Und Dominic hat wie erwartet bereits resigniert. Fast ist er erleichtert, dass seine Agonie nun bald endet. Eine Agonie, an der er mir nicht die alleinige Schuld zuschieben kann.

    Lars hat bestätigt, dass für ihn der kleine stab völlig überraschend gekommen ist, d.h., bei ihm haben die Flottenaufbauten genau das bewirkt, was sie bewirken sollten: alle sollten denken, der Osmane wirft alles nach Westen und überlässt die Landmasse ÖU und/oder R. Das muss er aber nicht. Das OR ist ab einer gewissen Größe imstande - schwer zu sagen wo die beginnt -, zu Lande und zu Wasser allseitig stand- und mitzuhalten. Das ist sein Vorteil. Der Nachteil ist, dass es viel schwerer als für andere ist, weiter stark zu expandieren. das geht mit Frankreich oder Russland viel besser. Und Lars hat genau hingesehen und erkannt, dass mein Vorstoß auf dem Balkan für unser Verhältnis "Baldrian" bedeutet, wie er sich so schön auszudrücken pflegt. Genauso ist es auch gemeint. Er und ich sind nun auch in einer ähnlichen Position: wir können, ohne uns in Lebensgefahr zu bringen, aus eigener Kraft expandieren und können es so einrichten, dass wir uns dabei nicht gegenseitig stören müssen. Insofern entspringt die sprunghaft gestiegene mail-Frequenz mit Lars folgerichtig der Situation auf dem Brett.

    Wie auch immer, nun bin ich in der Position, ohne allzu großes Risiko weitere Fortschritte machen zu können, die aber nicht sehr schnell und nicht sehr zahlreich ausfallen werden wie diejenigen Frankreichs oder Russlands.

    Dominic will inzwischen nur noch, dass es schnell für ihn zuende geht. Den Gefallen kann ich ihm noch gerne tun.

    Mit Thomas ist verabredet, dass es zu keinen Zug von Sev nach Mos kommt. Das lässt sich auch gut machen. Um nichts anbrennen zu lassen, kündige ich ihm meine nächsten Züge an:

    A Sev - Rum
    F Bla S A Sev - Rum
    A Rum - Bud
    A Ser S A Rum - Bud

    Damit bin ich vor bösen Überraschungen in Rum sicher. Und damit in Ser nix anbrennt, erkläre ich Thomas, dass ich selbst Tri mit der Flotte aus Alb angreifen werde, um jeglichen support für einen Konter wie A Bud - Ser zu kappen. Ihm erkläre ich, dass ich gegen seinen Einnahme von Tri mit Hilfe von Marcel nichts einzuwenden habe. Damit hoffe ich zu erreichen, dass Tri sicher angegriffen wird, ob mit Erfolg oder ohne ist erstmal ohne Belang, und werde selbst F Alb S F East - Ion mit F Aeg S F East - Ion befehlen. Wenn´s klappt, stehe ich im Herbst wieder in Ion und kann mir Gedanken machen für das weitere Vorgehen gegen Italien. Im übrigen will ich auf dem Balkan erstmal nichts anbrennen lassen. Der Trick, sich selbst in Rum mit Unterstützung anzugreifen, ist mir erst spät eingefallen, aber er leistet alles, was ich verlangen kann: er zwingt Thomas fast dazu, mich Bud nehmen zu lassen, weil sonst in Sev meine Armee verbleibt. Außerdem ist Rum gegen eine konzertierte Aktion von Dominic und Thomas sicher.

    Leider schweigt Jan beharrlich. Schade. Er ist auf dem Brett an sich derjenige, den ich am wenigsten bedrohe und der umgekehrt am meisten von einer Zusammenarbeit mit mir profitieren kann. Seine Strategie ist mir daher ein Rätsel. Wenn er einfach so weitermacht, wird er unweigerlich in die Zange F - R genommen und zerrieben. Vielleicht meldet er sich, nachdem Thomas wie angekündigt in die Großoffensive gegen ihn gegangen sein wird.

    Thomas wird wohl wie angekündigt zum Generalangriff auf Jan blasen und Lars wird sich um die Reste Englands kümmern. Interessant wird es werden, was ich aus Deutschland und Frankreich zu hören bekomme, wenn es tatsächlich weiter so friedlich zwischen mir und Thomas zugeht...

    » zu Clemens Befehlen

    Daraus folgende Befehle (Herbst 1905)

    Nation Züge Rückzüge Auf- und Abbauten
     Österreich-Ungarn
    » zum Kommentar
    A TRI S A BUD (*Disbanded*)
    A BUD S A TRI (*Disbanded*)
    - A TRI
    - A BUD
    -
     Großbritannien
    » zum Kommentar
    F ENG - MAO
    F WAL - LVP (*Bounce*)
    F HEL - KIE (*Bounce*)
    - - F WAL
    - F MAO
     Frankreich
    » zum Kommentar
    F IRI - LVP (*Bounce*)
    F LON xxx
    A GAS - SPA
    A PIC - BRE
    A BEL S A PIC (*Ordered to Move*)
    A PIE S A MUN - TYR
    - + F MAR
     Deutsches Reich
    » zum Kommentar
    F BAL - KIE (*Bounce*)
    F DEN - KIE (*Bounce*)

    A BOH S A VIE
    A MUN - TYR
    A HOL - KIE (*Bounce*)
    A KIE - BER
    - -
     Italien
    » zum Kommentar
    F NAP - ION (*Fails*)
    F TUN S F NAP - ION
    A VEN - TRI
    A APU - VEN
    - + F ROM
     Russisches Reich
    » zum Kommentar
    F NTH - EDI
    A VIE S A VEN - TRI
    A WAR - UKR
    A PRU - WAR
    A GAL S A WAR - UKR
    - + A MOS
     Osmanisches Reich
    » zum Kommentar
    A SER S A RUM - BUD
    F AEG S F EAS - ION
    F EAS - ION
    A RUM - BUD
    A SEV - RUM
    F BLA S A SEV - RUM
    F ALB S F EAS - ION
    - + A ANK
    + A CON

    Grafikauswertung Herbst 1905

    ST1250-H05stand

    linker Mausklick → Anzeige der Spielzüge; linker Mausklick & Rausziehen → Spielzüge bleiben dargestellt

    Eilmeldungen

    +++ Kurzfristige Solidarität aller Nationen: Morseverbindungen gemeinsam wieder hergstellt - Presse kann wieder arbeiten +++ PUFF! - Österreich-Ungarn pulverisiert, Doppelkaiser zieht sich auf Jagdschloss in die Schweiz zurück und "trauert seinen Kaffeehäusern nach" +++ Neue Kolonien oder Irland? Britischer König informiert sich auch schon über Immobilienangebote im neutralen Ausland +++ Erste Visite in Wien: Sultan sonnt sich in seinem Erfolg und genießt Mokka am Stephansdom +++ Aufbruchstimmung in Italien und Russland: neue Hoffnung im Kampf gegen Sultan in Form von neuen Einheiten +++ Gebannte Blicke nach Westen: wohin orientieren sich nun Frankreich und Deutschland? +++

    © by Tobias Franke; optimiert für Firefox