kritisch gepuzzelt: Exit – Das Spiel + Puzzle (Der verschollene Tempel und Der einsame Leuchtturm)

EXIT – Das Spiel + Puzzle (Der verschollene Tempel und Der einsame Leuchtturm) von Inka und Markus Brand sowie Juliane Voorgang – erschienen im KOSMOS Verlag

Ich hät­te ja ger­ne die Reak­tio­nen der KOS­MOS-Redak­ti­on erlebt, als die­se mit­be­kom­men haben, wie sich Kon­kur­rent Ravens­bur­ger geschickt den Exit-Begriff für ihre Puz­zle ein­ver­leibt haben. Wenn die­se Puz­zle jeden­falls noch gut gewe­sen wären – aber so? Die Fol­ge dar­aus ist aber der nun nur leicht sper­ri­ge Titel EXIT – DAS SPIEL + PUZZLE. Wer soll sich das mer­ken? Wahr­schein­lich wird die­ser Titel im Han­del für reich­lich Ver­wir­rung sor­gen. Doch spä­tes­tens wenn man die Cover sieht, soll­te sich die­se Unsi­cher­heit legen. Denn die neu­en Boxen von EXIT – DAS SPIEL + PUZZLE sind doch deut­lich als Bestand­teil der Fami­lie zu erken­nen – welch Geis­tes­blitz doch der Blitz war!

Bevor man EXIT – DAS SPIEL + PUZZLE auf den Tisch bringt, soll­te man zur Abwechs­lung auch mal wie­der die Anlei­tung zu Rate zie­hen. Denn schon auf den ers­ten Blick fällt das Feh­len eines ele­men­ta­ren Ele­ments der bis­he­ri­gen EXIT-Boxen auf: es gibt zwar die Codier­schei­be aber kei­ner­lei Kar­ten! Zusätz­lich funk­tio­niert die Codier­schei­be im Detail anders als bis­her. Denn nun muss man den drei­stel­li­gen Zah­len­code einem far­bi­gen Schloss zuord­nen. Auf der Rück­sei­te der Schei­be über­prüft man dann, ob das ent­spre­chen­de far­bi­ge Schloss im Sicht­fens­ter zu sehen ist. Wenn die Schlös­ser über­ein­stim­men, dann gibt die Codier­schei­be auf der Vor­der­sei­te einen Sym­bol-Code an, der auf die ein­zeln bei­lie­gen­den Rät­sel-Umschlä­ge ver­weist. Das Hil­fe­sys­tem ist wie­der drei­stu­fig (zwei Hin­wei­se und dann die Lösung), nun aber Bestand­teil der Anleitung. 

Natür­lich sind in der Box auch eine Men­ge Puz­zle­tei­le. Ins­ge­samt sind vier unter­schied­li­che Moti­ve pro Box ent­hal­ten. Die ent­spre­chen­den Tei­le kom­men in unter­schied­li­chen Tüten daher und haben auch ver­schie­de­ne Rück­sei­ten. Nach und nach puz­zelt man dann ein Motiv, für das es übri­gens kei­ne Vor­la­ge gibt. Aber so schwer sind die Moti­ve nicht, das bekommt man ganz gut hin. Über die ein­zel­nen Moti­ve und den Rät­sel-Umschlä­gen wird man dann durch die Geschich­te geführt und es ist immer klar und deut­lich, wel­che Schloss­far­be man nun "bear­bei­tet".

Exit-Spiel-Puzzle - Der verschollene Tempel - Puzzleteile
da erkennt man schon ein war­ten­des Schloss

Exit – Das Spiel + Puzzle: Der verschollene Tempel

Exit-Spiel-Puzzle - Der verschollene Tempel - Box
Foto: KOSMOS Verlag

Auch die neu­en Puz­zle-Boxen sind in ver­schie­de­ne Kate­go­rien ein­ge­teilt. Des­we­gen began­nen wir zum Ein­groo­ven mit der Ein­stei­ger-Box DER VERSCHOLLENE TEMPEL.

Über die Geschich­te brei­ten wir lie­ber den Man­tel des Schwei­gens, denn die­se ist recht banal und vor­her­seh­bar. Aber das Haupt­au­gen­merk der EXIT-Boxen besteht schon seit jeher auf die klei­nen Rät­sel, die durch eine Geschich­te ledig­lich zusam­men­ge­fügt wer­den. So auch hier. Zumin­dest hat man durch das The­ma schö­ne von Maxi­mi­li­an Schil­ler illus­trier­te Moti­ve, die aber teil­wei­se etwas zu dun­kel gera­ten sind.

Die Rät­sel sind dem Ein­stei­ger­le­vel ange­mes­sen und bin­den manch­mal auch die Puz­zle­tei­le ein. So ist das Puz­zeln also nicht nur rei­ner Zeit­ver­treib, son­dern ele­men­ta­rer Bestand­teil zur Lösung eini­ger Rät­sel. Apro­pos Zeit­ver­treib: durch das Puz­zeln dau­ert so eine Box nun län­ger als die gewöhn­li­chen EXIT-Fäl­le. Wer also mit dem Anspruch rein geht, in einer Stun­de fer­tig sein zu wol­len, wird sich ziem­lich gestresst füh­len. Ansons­ten bie­tet DER VERSCHOLLENE TEMPEL genau das, was ich von einem EXIT-Puz­zle erwar­tet habe.


Exit – Das Spiel + Puzzle: Der einsame Leuchtturm

Exit-Spiel-Puzzle - Der einsame Leuchtturm - Box
Foto: KOSMOS Verlag

DER EINSAME LEUCHTTURM hat eine fort­ge­schrit­te­ne Schwie­rig­keit, was man den Rät­seln auch deut­lich anmerkt. Hier stan­den wir manch­mal anfangs ganz schön auf dem Schlauch und muss­ten dann auch das Hil­fe­sys­tem ver­wen­den. Ins­be­son­de­re im Ver­gleich zum DER VERSCHOLLENE TEMPEL sind die Rät­sel spür­bar schwerer.

Das liegt auch dar­an, dass nun die ein­zel­nen Moti­ve mit­ein­an­der kor­re­spon­die­ren – also über­legt euch schon mal ein Sys­tem des Zwi­schen­la­gerns der ein­zel­nen Puz­zle. Bei DER VERSCHOLLENE TEMPEL konn­te man ein Motiv puz­zeln und wenn dort alle Rät­sel gelöst waren, hät­te man die Bil­der auch wie­der zurück in die Tüte schüt­ten kön­nen. Bei DER EINSAME LEUCHTTURM wäre das fatal, weil man dann bestehen­de Moti­ve not­falls noch­mals puz­zeln müss­te. Wir waren zum Glück vor­sich­tig, so dass uns die­ses Pro­blem nicht betraf. Die­se Vor­sicht fuß­te übri­gens dar­auf, dass man beim Puz­zeln sich die ein­zel­nen Tei­le recht genau anschaut. Dabei bekommt man Vor­ah­nun­gen, dass die­se oder jene Tei­le spä­ter noch wich­tig wer­den. Das wer­tet das Puz­zeln unge­mein auf, da die­se Akti­vi­tät schon aktiv zur spä­te­ren Lösung bei­trägt. Denn ket­ze­risch könn­te man ja auch mei­nen, dass einem ein­fach die Moti­ve als Aus­druck zur Ver­fü­gung gestellt wer­den sol­len und schon kann man die Rät­sel lösen. Dem ist aber nicht so, da auch DER EINSAME LEUCHTTURM teil­wei­se die Eigen­ar­ten eines Puz­zles in die Rät­sel mit einbaut.

Exit-Spiel-Puzzle - Der einsame Leuchtturm - Rätsel
die­se Rät­sel war­ten auf uns

Die ein­zel­nen von Flo­ri­an Bie­ge illus­trier­ten Moti­ve sind übri­gens wie­der recht dun­kel gera­ten, was auch an der nächt­li­chen Sto­ry liegt. Die ist zwar immer noch nicht gut, spielt aber etwas mehr mit dem typi­schen Escape-Zeit­druck. Trotz­dem hof­fe ich, dass spä­te­re Boxen etwas mehr Far­be ins Spiel bringen.

Fazit

Über den Sinn und Zweck des Puz­zelns kann man sich natür­lich strei­ten. Wer wirk­lich nur schnell Rät­sel lösen will, der ist wohl bei den kon­ven­tio­nel­len EXIT-Boxen bes­ser auf­ge­ho­ben. Mir per­sön­lich hat der Puz­zle-Anteil aber sehr gut gefal­len. Er bringt Zeit zum Durch­schnau­fen und viel­leicht auch den ein oder ande­ren "Kapi­tel­mar­ker", wenn man das Rät­seln mal unter­bre­chen muss. Aller­dings mag ich Puz­zeln ohne­hin sehr ger­ne, da man dabei wun­der­bar ent­schleu­nig­te Zeit mit­ein­an­der ver­bringt. Ich bin jeden­falls froh um die­ses Zusatz­ele­ment, zumal die immer noch im Mit­tel­punkt ste­hen­den Rät­sel glück­li­cher­wei­se das von der Rei­he gewohnt hohe Niveau hal­ten kön­nen. Aus die­sem Grund kann ich die bei­den Boxen EXIT – DAS SPIEL + PUZZLE defi­ni­tiv empfehlen.


Wenn ich schon beim Emp­feh­len und Puz­zeln bin, habe ich noch einen klei­nen Tipp für Eltern von etwas älte­ren Grund­schul­kin­dern. Die wer­den DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE ohne­hin schon ken­nen, da das ein tol­le Buch­rei­he für Kin­der die­ses Alters sind. Für die jun­gen Fans hat der KOS­MOS-Ver­lag eini­ges im Ange­bot – unter ande­rem auch das ein oder ande­re Story-Puzzle.

Story Puzzle – Die Schule der magischen Tiere: Endlich ausgegeistert

Story Puzzle Die Schule der magischen Tiere - Endlich ausgegeistert - Box
Foto: KOSMOS Verlag

Ähn­lich wie bei den Kri­mi-Puz­zle der drei ??? wird den Kin­dern eine Geschich­te erzählt, bei der man nach und nach klei­ne Rät­sel lösen muss. Dafür wird den Kin­dern auch eine klei­nen Spie­gel­fo­lie als Gim­mick ange­bo­ten – wobei die all­seits bekann­te KOS­MOS-UV-Lam­pe auch ihren Dienst erwei­sen wür­de. Denn wie­der ist es so, dass das Puz­zle im Dun­keln leuch­tet. Da man aber meist tags­über Puz­zeln und Rät­seln will, muss man sich etwas ein­fal­len las­sen, wie man die fluo­res­zie­ren­den Tei­le zum Leuch­ten bringt.

Das Puz­zle kommt sehr alters­ge­recht daher. Die ein­zel­nen Tei­le sind ent­spre­chend groß und ein­deu­tig, so dass das Motiv kei­ne all zu schwe­re Auf­ga­be dar­stellt. Die bekann­ten Illus­tra­tio­nen von Nina Dul­lek tun ihr Übri­ges, um sich in der bekann­ten Welt zurecht zu fin­den (Fun­fact am Ran­de: der uns Brett­spie­lern bekann­te Kle­mens Franz war für die Gra­fik verantwortlich).

Auch die­ses STORY PUZZLE hat die Erwar­tun­gen erfüllt und die ande­ren wer­den sicher­lich bald auch ausprobiert.

Story Puzzle Die Schule der magischen Tiere - Endlich ausgegeistert - Übersicht
Titel EXIT – Das Spiel + Puz­zle: Der ver­schol­le­ne Tempel 
EXIT – Das Spiel + Puz­zle: Der ein­sa­me Leuchtturm
Autor Inka und Mar­kus Brand sowie Julia­ne Voorgang
Illus­tra­tio­nen Maxi­mi­li­an Schil­ler bzw. Flo­ri­an Biege
Dau­er ca. 60 bis 90 Minuten
Spie­le­ran­zahl 1 bis 4
Ziel­grup­pe rät­seln­de Puzzler
Ver­lag KOSMOS
Jahr 2020

Ich bedan­ke mich bei KOSMOS für die Bereit­stel­lung zwei­er Rezen­si­ons­ex­em­pla­re. Ich bin mir sicher, dass durch die­se Bereit­stel­lung mei­ne Mei­nung nicht beein­flusst wur­de. Die Bespre­chung spie­gelt mei­ne gemach­te Erfah­rung wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.