kritisch gespielt: Old Saloon – Bang! The Dice Game

Old Saloon (erste Erweiterung zu Bang! The Dice Game) von Michael Palm und Lukas Zach erschienen bei Abacusspiele

Old Saloon - Box small

Foto: Aba­cus­spie­le

Schon bei TARGI habe ich mich lobend dar­über geäu­ßert, dass die ent­spre­chen­de Erwei­te­rung ein paar Jähr­chen benö­tigt hat, bevor sie auf den Markt gewor­fen wur­de. Ganz all­ge­mein glau­be ich näm­lich, dass mehr Zeit zum Tes­ten för­der­lich für die Qua­li­tät ist. 🙂 Auch die vor­lie­gen­de Erwei­te­rung zu BANG! THE DICE GAME hat – zumin­dest in der heu­ti­gen schnell­le­bi­gen Brett­spiel­zeit – ein wenig auf sich war­ten las­sen. So viel sei vor­weg genom­men: das War­ten hat sich wie­der gelohnt.

The­ma… ist bei OLD SALOON das glei­che wie bei BANG! THE DICE GAME. Wei­ter­hin möch­te der She­riff mit sei­nen hilfs­be­rei­ten Kame­ra­den die Ban­di­ten und Gesetz­lo­sen aus­schal­ten – die es wie­der­um dar­auf abge­se­hen haben, dass der She­riff das Spie­len­de nicht über­lebt (und somit sel­bi­ges aus­löst). Es wird also wei­ter gebal­lert bis zum geht nicht mehr – und auch die India­ner hal­ten sich nicht zurück.

Old Saloon - Charaktere

neue Frau­en braucht das Land

Illus­tra­tio­nen… sind wie­der von Ric­car­do Pie­ruc­ci­ni und gefal­len mir wei­ter­hin rich­tig rich­tig gut. Im Som­mer habe ich erst­mals REVOLVER gespielt (könn­te ich eigent­lich mal was dazu schrei­ben) – und im Ver­gleich zu den dor­ti­gen Illus­tra­tio­nen ste­chen die Arbei­ten von Pie­ruc­ci­ni aber mal deut­lich posi­tiv her­aus.

Aus­stat­tung… besteht aus zwei zusätz­li­chen Wür­feln, acht neu­en Cha­rak­ter­kar­ten, neun Spe­zi­al-Rol­len, Mate­ri­al für den Geist und ein Pfeil des Häupt­lings. Wie das alles zusam­men passt? OLD SALOON ist eigent­lich eine Ansamm­lung aus fünf klei­nen Erwei­te­rungs-Modu­len. Die­se kön­nen dann in belie­bi­ger Kom­bi­na­ti­on mit dem Grund­spiel kom­bi­niert wer­den.

Old Saloon - Würfel

einer für Groß­mäu­ler und eine für Feig­lin­ge (oder Alko­ho­li­ker)

Ablauf… ändert sich nicht wirk­lich gegen­über dem Grund­spiel. Es kön­nen nun eben die Modu­le ein­ge­baut wer­den. Die­se sind:

  1. zwei neue Wür­fel ("Groß­maul" und "Feig­ling"): von den fünf Wür­feln aus dem Grund­spiel kann einer durch einen neu­en Wür­fel ersetzt wer­den. Die­se erlau­ben dann bspw. das Trin­ken einer dop­pel­ten Bier­ra­ti­on oder das Zer­stö­ren eines Pfei­les. Oder aber man kann nun dop­pel­ten Scha­den beim Nach­bar-Schie­ßen bewir­ken. Dum­mer­wei­se ist nun auch die Patro­ne mit im Spiel. Wird die gewür­felt, ver­liert man sofort einen Lebens­punkt.
  2. der Pfeil des Häupt­lings: kann anstatt eines nor­ma­len Pfeils genom­men wer­den und zählt wie zwei die­ser Stan­dard-Pfei­le. War­um soll­te man das tun? Besitzt man beim India­ner­über­fall nun inklu­si­ve des Pfeil des Häupt­lings die meis­ten Pfei­le, dann ver­liert man kei­ne Lebens­punkt (bei einem Gleich­stand schon). Man geht also ein Wet­te ein, dass man die meis­ten Pfei­le erhält.
  3. Spe­zi­al-Rol­len: sind die glei­chen Rol­len wie im Grund­spiel (She­riff, Hilfs­she­riff, Ban­dit und Gesetz­lo­ser). Aller­dings haben die­se nun alle eine beson­de­re Fähig­keit, die man ein­mal im Spiel nut­zen kann. Dazu wird dann die Rol­le auf­ge­deckt und die ent­spre­chen­de Akti­on aus­ge­führt. Aller­dings wis­sen dann alle Mit­spie­ler auch zwei­fels­frei, wel­che Rol­le man in der Par­tie inne hat.
  4. neue Cha­rak­te­re: berei­chern die ohne­hin schon gro­ße Aus­wahl an unter­schied­li­chen Cha­rak­te­re. Eini­ge die­se Cha­rak­te­re sind jedoch nur mit bestimm­ten Modu­len die­ser Erwei­te­rung zu spie­len.
  5. der Geist: der Mit­spie­ler, der als ers­tes aus­ge­schal­tet wird, wird zu einem Geist. Er kann nun noch mit zwei Wür­feln wei­ter wür­feln und damit bei einem Mit­spie­ler des­sen ers­ten Wür­fel fest­le­gen (die­ser wird also gleich auf die vom Geist gewähl­te Sei­te gelegt und so aus­ge­wer­tet, als ob er die­sen aktu­ell auch so gewor­fen hät­te). Dadurch, dass der Geist sei­ne Rol­le behält (Ban­dit oder Hilfs­she­riff) bzw. die­ser zuge­ord­net wird, ver­sucht er natür­lich sei­ner Grup­pe zu hel­fen.

Das gefällt mir nicht so gut: Die bei­den Saloon-Wür­fel unter­schei­den sich zwar farb­lich gut von den Wür­feln des Grund­spiels – aber lei­der nicht unter­ein­an­der. Ger­ne hät­te ich es gese­hen, wenn der Groß­maul-Wür­fel sich schon auf den ers­ten Blick vom Feig­ling-Wür­fel unter­schie­den hät­te. So muss man doch immer genau auf die ein­zel­nen Wür­fel-Sei­ten schau­en.

Old Saloon - Geist

muss ich immer an Blues Bro­ther 2000 den­ken: ghos­tri­der in the sky

Wie das bei einer Modul-Ansamm­lung so ist: nicht alle Modu­le gefal­len mir glei­cher­ma­ßen gut. Das Geist-Modul fin­de ich unpas­send. Hier wird der Mit­spie­ler (und auch des­sen Frak­ti­on) belohnt, der zu erst aus­schei­det – auch wenn kurz danach oder gar gleich­zei­tig ein ande­rer Spie­le eben­falls das Zeit­li­che seg­net. Das ist für die­sen zwar ganz nett, kann aber auch dafür sor­gen, dass ich bspw. als She­riff bewusst einen arg ange­schos­se­nen Hilfs­she­riff als ers­tes aus der Par­tie neh­me, da mir die­ser dann noch als Geist hel­fen kann. Woher ich mir als She­riff sicher sein kann? Dafür sorgt bspw. das Modul mit den Spe­zi­al-Rol­len. Auch das Hand­ling mit den Geist-Plätt­chen hat mich nicht ganz über­zeugt. Hier hät­te ich es bspw. schö­ner gefun­den, wenn benutz­te Geist-Plätt­chen nicht mehr an den Besit­zer zurück­kom­men. Könn­te er dann kei­nes mehr ver­tei­len, dann wür­de er ver­lö­schen.

Old Saloon - Rollen

die neu­en Rol­len ver­lei­ten zum Ent­tar­nen

Eben­so ver­kehrt füh­len sich die Spe­zi­al-Rol­len an. Durch­mischt man die­se mit dem Stan­dard­spiel, dann kön­nen die Spie­ler mit den Spe­zi­al-Rol­len schon kla­re Vor­tei­le gegen­über den ande­ren Spie­lern haben. Das ist aber bei einem sol­chen Fun­spiel gar nicht mein Pro­blem. Viel eher stört mich, dass der Cha­rak­ter des Grund­spiel zu sehr ver­scho­ben wird. Ins­be­son­de­re das Nicht-Wis­sen über die Rol­len macht in mei­nen Augen den gro­ßen Spiel­reiz von BANG! aus. Wenn die Rol­len aus tak­ti­schen Grün­den aber schon recht früh frei­wil­lig ent­hüllt wer­den, dann geht die­ser Reiz größ­ten­teils flö­ten. Ich sehe schon die grö­ße­re tak­ti­sche Viel­falt die­ser Rol­len – aber für mich ist die­ses Modul nichts.

Old Saloon - Pfeile

der Häupt­lings­pfeil lädt zum Spiel mit dem Feu­er ein

Das gefällt mir gut: Die ande­ren drei Modu­le aus OLD SALOON sind mitt­ler­wei­le fes­ter Bestand­teil jeder BANG!-Partie. Die Wür­fel kann ich ohne­hin in jedem Zug optio­nal nut­zen. Bei­de sind gut in ihrer Wir­kung ska­liert und so kann man je nach Situa­ti­on tak­tisch anders ent­schei­den. Im End­ef­fekt machen sie ohne­hin, was sie wol­len. 😛

Die neu­en Rol­len brin­gen auch fri­schen Wind in die Par­tie. Nicht alle sind in mei­nen Augen gleich stark – wobei das aber auch immer abhän­gig von der zuge­teil­ten Rol­le ist. Hier kann man mal mehr Glück und mal mehr Pech haben. Das ent­spricht aber ohne­hin dem Cha­rak­ter die­ses Fun­spiels, so dass ich das nicht als stö­rend emp­fin­de. Dau­men hoch auch für den erhöh­ten Frau­en­an­teil! Ein ech­ter Lieb­ling hat sich bei mir jeden­falls noch nicht her­aus­kris­tal­li­siert (obwohl Doc Holi­day …)

Auch den Pfeil des Häupt­lings möch­te ich nicht mehr mis­sen. Denn nun hat man noch mehr Grund dazu, aktiv einen Pfei­le­ha­gel aus­zu­lö­sen. Aller­dings ist das auch ein Spiel mit dem Feu­er, denn nicht immer erreicht man die Mehr­heit an Pfei­len und dann schmerzt die­ser meist so rich­tig (übri­gens auf bei­den Sei­ten). Also lohnt es sich, die­sen Pfeil erst spät zu neh­men. Dabei ist herr­lich mit anzu­se­hen, wie nun um die­sen Pfeil gelau­ert wird.

Fazit: Mit OLD SALOON liegt nun eine stim­mi­ge ers­te Erwei­te­rung zu BANG! THE DICE GAME vor. Auch wenn mich per­sön­lich nicht alle Modu­le über­zeugt haben, so möch­te ich doch den Groß­teil nicht mehr mis­sen. Ich bin gespannt, ob uns in Zukunft noch wei­te­re sol­cher Modu­le erwar­ten. Dafür darf sich ger­ne wie­der Zeit genom­men wer­den.

PS: Das tol­le Sicht­fens­ter-Kon­zept der Box ist lei­der ver­geu­de­te Lie­bes­müh. Wie auch beim Grund­spiel strah­len mich die Wür­fel schon aus der Box an. In der Pra­xis neh­me ich aber lie­ber nur eine Box auf einen Spie­le­abend mit – auch wenn die Box der Erwei­te­rung wirk­lich nicht groß ist. So habe ich nun lei­der aus der Grund­spiel­box das eben­falls gute Inlay her­aus­ge­wor­fen und nun auch die Erwei­te­rung dort unter­ge­bracht. Schon ein biss­chen ärger­lich, denn das Gan­ze hat etwas vom Fluch der guten Tat.

Titel Old Saloon (ers­te Erwei­te­rung zu Bang! The Dice Game)
Autor Micha­el Palm und Lukas Zach
Illus­tra­tio­nen Ric­car­do Pie­ruc­ci­ni
Dau­er 15 Minu­ten
Spie­le­ran­zahl 3 bis 8 Spie­ler
Ziel­grup­pe Fun­spiel für Wes­tern­lieb­ha­ber
Ver­lag Aba­cus­spie­le
Jahr 2016

Ich bedan­ke mich bei Aba­cus­spie­le für die Bereit­stel­lung eines Rezen­si­ons­ex­em­plars. Ich bin mir sicher, dass durch die­se Bereit­stel­lung mei­ne Mei­nung nicht beein­flusst wur­de. Die Bespre­chung spie­gelt mei­ne gemach­te Erfah­rung wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere