Maria Stuart von Stefan Zweig

zuletzt gelesen: „Maria Stuart“ von Stefan Zweig

Bio­gra­fien lese ich sel­ten. Meist ist mir dabei die Per­spek­ti­ve zu ein­sei­tig und so fin­de ich die Roman-Form reiz­vol­ler. Aber bei MARIA STUART habe ich mal eine Aus­nah­me gemacht, da mir Autor Ste­fan Zweig durch die gelieb­te SCHACHNOVELLE ein Begriff ist. Auch die Cover-Gestal­tung fand ich reiz­voll. Oft­mals sieht man bei sol­chen Bio­gra­fien alte Por­trait-Gemäl­de, die mich schon beim Anblick anö­den. Aber der nun gewähl­te Aus­schnitt deu­tet eine Nähe an, die mich reiz­te, das Buch mal aus­zu­pro­bie­ren.

Aller­dings bin ich mir nicht sicher, wie ich die­se Bio­gra­phie bewer­ten soll. Der beson­de­re Schreib­stil von Zweig kommt natür­lich zu tra­gen und ist mir manch­mal etwas zu schwüls­tig. Ande­rer­seits darf man auch nicht ver­ges­sen, dass das Buch vor über 80 Jah­ren ent­stan­den ist – was man vor allem an man­chen Pas­sa­gen über das bestehen­de Frau­en­bild merkt, wel­ches glück­li­cher­wei­se mitt­ler­wei­le über­holt ist. Mich stört, dass der eige­ne Anspruch, unvor­ein­ge­nom­men und objek­tiv über Maria Stuart wie auch über ihre "Gegen­spie­le­rin" Eli­sa­beth I. zu schrei­ben, nicht voll­stän­dig ein­ge­hal­ten wird. Es wer­den zwar auch die Feh­ler von Maria Stuart beschrie­ben, aber immer sofort rela­ti­viert und abge­schwächt. Dahin­ge­gen wird Eli­sa­beth I. zwar zuge­stan­den, his­to­risch rich­tig gehan­delt zu haben, aber die Cha­rak­te­ri­sie­rung von ihr ist für mein Emp­fin­den zu nega­tiv. Auch wenn Ste­fan Zweig sich frei machen woll­te von Sym­pa­thien, lie­gen die­se doch recht ein­deu­tig auf Sei­ten von Maria Stuart.

Trotz­dem ist das Buch lesens­wert, das man die Akri­bie spürt, die Ste­fan Zweig hat wal­ten las­sen. Er beschreibt sei­nen umfang­rei­chen Wis­sens­stand und macht auch deut­lich, zu wel­chem Zeit­punkt er wer­tet und ver­sucht, das Gesche­he­ne psy­cho­lo­gisch zu deu­ten. Dabei haben mir natür­lich die Ver­glei­che zu Shake­speares Wer­ken gefal­len, die ich aber alle auch recht schlüs­sig und ein­leuch­ten fand.

Maria Stuart - Cover
Foto: Insel Ver­lag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.