Mitarbeiter des Monats: Der Hut

10–2021: Der Hut (aus Die verlorenen Ruinen von Arnak)

Mitarbeiter des Monats - Hut
Modell: India­na

Hüte wer­den heut­zu­ta­ge lei­der völ­lig unter­schätzt. Dabei sind die so prak­tisch! Ein Hut ist Son­nen­schutz und Regen­schutz zugleich, man kann zur Not dar­in Sachen trans­por­tie­ren und zusätz­lich sieht er ziem­lich läs­sig aus. Pro­blem dar­an ist: hat man nicht ansatz­wei­se eine Ähn­lich­keit zu Har­ri­son Ford, dann begibt man sich in Gefahr, lächer­lich damit aus­zu­se­hen. Man muss also schon ein gesun­des Selbst­be­wusst­sein haben um sich mit Hut durch den Groß­stadt­dschun­gel zu bewe­gen. Im Som­mer wer­den mitt­ler­wei­le klei­ne Stroh­hü­te zwar akzep­tiert, aber eigent­lich ist man nur mit der Cap ansatz­wei­se cool. Aber das muss man doch ändern kön­nen. Des­we­gen heu­te ein Hoch auf den Hut! Also lupft eure Kopf­be­de­ckung und stimmt ein in das Lob­lied! Wie, es gibt kein ver­nünf­ti­ges Lied über Hüte? Stimmt, eigent­lich ver­bin­det man damit nur klas­si­sche Kin­der­lie­der. Da ich aber ecki­ge Hüte als unprak­tisch emp­fin­de, müs­sen wir eben ein ande­res für unse­ren spe­zi­el­len Ein­satz abwandeln:

"Ein Hut, eine Peitsch', eine Schatz­kar­te,
Vor­wärts, rück­wärts, seit­wärts, ran,
Hacke, Spit­ze, noch ein­mal!"

Die­ses "Lied" passt doch auch wun­der­bar zu dem Spiel, aus dem ich den Mit­ar­bei­ter des Monats rekru­tiert habe. Zuge­ge­be­ner­ma­ßen gibt es wir­kungs­vol­le­re Aus­rüs­tungs­kar­ten in DIE VERLORENEN RUINEN VON ARNAK als den Hut. Der Heiß­luft­bal­lon ist einer mei­ner Lieb­lings­kar­ten oder auch der Esel ist toll. Trotz­dem ver­schmä­he ich ungern den Hut, wenn er in die Aus­la­ge kommt. Ich spie­le näm­lich meist mit aus­gie­bi­ger Deck-Mini­mie­rung, so dass oft­mals auch eini­ge mei­ner Start­kar­ten auf die Abla­ge wan­dern. Damit ver­lie­re ich aber auch den Zugang zu neu­en Geld­stü­cken oder Kom­pass­mar­kern – und da hilft der Hut gut. Ansons­ten muss ich zu dem Spiel wenig sagen, oder? Schließ­lich ist es vor Kur­zem zum Preis­trä­ger des Deut­schen Spie­le­prei­ses erko­ren wor­den und damit noch mehr in aller Mun­de. Und was nicht zu ver­ach­ten ist: eine Peit­sche gibt es auch zu erwer­ben. Damit ist schon klar, wel­cher Sound­track im Hin­ter­grund läuft...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × zwei =