Die Legenden von Andor – Das Lied des Königs von Stefanie Schmitt

zuletzt gelesen: „Die Legenden von Andor – Das Lied des Königs“ von Stefanie Schmitt

Ich habe kurz überlegt, ob ich diesen Beitrag auch noch in die Kategorie „Brettspiele“ einordnen soll – schließlich sind DIE LEGENDEN VON ANDOR ein äußerst beliebtes Brettspiel. Und ohne den großen Erfolg gäbe es sicherlich auch kein dazugehöriges Buch. Ich habe mich aber dagegen entschieden, denn sonst würde mancher Feed-Leser der Brettspielecke sicherlich mit den Augen rollen. Oder aber noch schlimmer, sie würden denken, sie hätten mit DAS LIED DES KÖNIGS eine ihnen unbekannte Erweiterung verpasst. Das will ich diesen nicht antun.

Doch was gibt es zum Buch fernab des Brettspiels zu sagen? Der Name der Autorin ist im ersten Moment etwas nichtssagend (ich war zweimal mit einer Stefanie Schmidt in einer Klasse). Insider wissen aber sehr wohl etwas damit anzufangen, denn schließlich ist Stefanie Schmitt die Frau von Michael Menzel, dem Autor und Illustrator von DIE LEGENDEN VON ANDOR. Ruft man sich alte Interviews zum Spiel in Erinnerung, dann weiß man, dass es eine große gemeinsame Familienaktion war – und scheinbar hat Stefanie Schmitt schon damals die Rahmenhandlung maßgeblich entwickelt.

Das merkt man nun auch dem Roman an. Dieser ist natürlich voll gestopft mit Anspielungen bzw. Querreferenzen zum Spiel. Somit werden die im Spiel eingeführten Figuren nun mit mehr Leben gefüllt. Allerdings hatte ich vor allem zu Anfang des Romans eher das Gefühl, dass eine Art Nummernrevue aufgeführt wurde. Hier hätte man sich ruhig noch mehr Zeit lassen können. Am Ende wurde es dann glücklicherweise weniger auffällig. Doch es blieb beim Lesen das Gefühl, dass man sich doch sehr an gewissen Handlungsvorgaben abgearbeitet hat. Vielleicht wäre es besser gewesen, eine Geschichte aus Andor zu erzählen, die in einer ganz anderen Zeit spielt.

Sprachlich ist das Zielpublikum der jungen Leser maßgeblich. So ist die Sprache doch eher direkt und recht nüchtern. Hier hätte ich auch nichts gegen einen etwas verspielteren, poetischeren Stil gehabt. Nichtsdestotrotz ist DAS LIED DES KÖNIGS gute Unterhaltung – insbesondere für Fans des Spiels. Aber die sind wahrscheinlich ohnehin in der Taverne von Andor zu finden und kennen schön längst noch viel mehr Geschichten aus der Andorwelt.

PS: Wer neugierig geworden ist, der kann auch eine Hörprobe machen. Leser ist der immer genial lesende Johannes Steck.

Das Lied des Königs - Cover

Foto: Kosmos Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere