Karlheinz Deschner – Teil 2

Warum denkt man bei dem Satz, einer sei zu allem fähig, stets an das Schlimmste?

Da ich festgestellt habe, dass man sich Zeit nehmen muss, um Aphorismen richtig wirken lassen zu können, habe ich mein „Best of“ Karlheinz Deschner auf zwei Teile ausgedehnt. Wer schon Teil 1 kennt, der kann nun weitermachen…

Ob Denkmäler nachdenklich stimmen, stünde nur noch ihr Sockel?

Vielleicht gewisse Denkmäler niederlegen – anstelle von Kränzen?

Was man heute Weltanschauung nennt, ist gewöhnlich Geldanschauung.

Recht: oft nur ein andres Wort für Macht.

Seid furchtbar und mehret euch!

Der Glaube versetzt Zwerge.

Meine Skepsis bewahrt mich davor, Fanatiker zu werden – wovor noch kein Glaube geschützt hat.

Jeden Augenblick hätte ich für meine Kinder mein Leben hergegeben, für die ich doch nur Augenblicke meiner Zeit hergab.

Ich würde mich für viele Ideen begeistern, wären nicht deren Verfechter.

Licht ist meine Lieblingsfarbe.

Wie könnte ich glauben, es werde früher oder später besser, wenn ich bezweifle, dass es je besser wird – und doch mühte ich mich ein Leben lang, dass es besser werde, eher früher als später.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere