Mitarbeiter des Monats: Marc-Uwe

10–2020: Marc-Uwe (aus Krasse Kacke)

Mitarbeiter des Monats - Känguru Marc-Uwe - big
sieht so unschul­dig aus, aber...

Muss ich den Namen Marc-Uwe für das Kän­gu­ru noch erklä­ren, oder kann man sich das den­ken? Okay, dem hier abge­bil­de­ten Kän­gu­ru feh­len die Schnap­spra­li­nen, aber mitt­ler­wei­le soll­te es doch als bekannt genug vor­aus­ge­setzt wer­den kön­nen. Schließ­lich hat es sich auch schon in das ein oder ande­re Brett­spiel ein­ge­schli­chen. Aller­dings bleibt es dum­mer­wei­se immer namen­los, wes­we­gen ich es der Ein­fach­heit hal­ber als Marc-Uwe benen­ne, schließ­lich gibt es da gewis­se Über­schnei­dun­gen.

"Par­tys zu cras­hen gilt als eine Para­de­dis­zi­plin auf­müp­fi­ger Kän­gu­rus. Haben sich die sechs bekann­ten WG-Bewoh­ner mit der Zeit arran­giert, kommt nun neu­er Ärger ins Haus. Denn natür­lich räumt auch das Kän­gu­ru sei­ne Hin­ter­las­sen­schaf­ten nicht immer post­wen­dend zur Sei­te und schon geht sie wie­der los, die andau­ern­de Dis­kus­si­on wer was wann gemacht hat. Da kann das Kän­gu­ru noch so unschul­dig mit dem Zei­ge­fin­ger ver­nei­nen: am Ende zäh­len auch für Marc-Uwe die har­ten Fak­ten und die was­ser­dich­ten Ali­bis."

Das Kän­gu­ru ist ledig­lich eine Pro­mo-Kar­te für das immer noch unter­schätz­te KRASSE KACKE. Wer die Chan­ce hat, das irgend­wo zu ergat­tern, soll­te zugrei­fen. In den ers­ten Par­tien schafft es noch Vor­tei­le für die Mit­spie­len­den, da man es auf­grund der feh­len­den Schram­men ledig­lich über die Rück­sei­te noch gut als sol­ches iden­ti­fi­zie­ren kann. Die­ser unver­sehr­te Zustand ändert sich jedoch recht schnell. Dann ist es die gro­ße Unbe­kannts, die man ger­ne mal auf der Hand behält. Denn ziem­lich oft ori­en­tie­ren sich ahnungs­lo­se (und ver­zwei­fel­te) Raten­de an den Rück­sei­ten, um sich den ent­schei­den­den Tipp für ein ver­däch­ti­ges Tier zu holen. Doch da fehlt das Kän­gu­ru, wes­we­gen es ger­ne als poten­ti­el­ler Täter ver­ges­sen wird.

Krasse Kacke - Känguru
kam erst als Nach­züg­ler, hat es aber in sich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.