kritisch gespielt: Cantaloop – Buch 1: Einbruch in den Knast

Cantaloop – Buch 1: Einbruch in den Knast von Friedemann Findeisen – erschienen bei Lookout Spiele

Cantaloop - Cover
Foto: Loo­kout Spiele

[Obacht, die Ein­lei­tung kann einen leich­ten Wiki­pe­dia-Over­kill ver­ur­sa­chen!] Okay, ich gebe gleich zu Anfang zu: ich habe frü­her am PC kei­ne Point-and-Click-Adven­tures gespielt. Es sei denn, man zählt die Myst-Rei­he dazu, die ich inklu­si­ve der Bücher mit Begeis­te­rung ver­schlun­gen habe. Aber in mei­nen Augen ist Myst eher eine Art Escape-Spiel als ein Adven­ture. Ich hat­te ledig­lich für mei­nen Game Boy ein Adven­ture als Robin Hood Spiel und bei einem Kum­pel auf des­sen Ami­ga ein India­na Jones ange­fan­gen. Am Ende sind wir aber doch bei Sen­si­ble Soc­cer und diver­sen Fuß­ball­ma­na­gern hän­gen geblie­ben. Somit kann ich jeden­falls nicht mit nost­al­gi­scher Ver­klä­rung CANTALOOP bespre­chen – und wer­de wohl auch den ein oder ande­ren Gag nicht ver­stan­den haben.

The­ma... Der Klein­kri­mi­nel­le Oz "Hook" Car­pen­ter ist nach einer Deka­de Abwe­sen­heit wie­der im Städt­chen Can­taloop ange­kom­men. Aller­dings ist der Grund für sei­ne Rück­kehr kein freu­di­ger: er will Rache neh­men an der Per­son, die ihn damals hin­ter­gan­gen hat. Dabei benö­tigt er aller­dings Unter­stüt­zung. Doch unglück­li­cher­wei­se sitzt der benö­tig­te bes­te Hacker der Stadt noch hin­ter Schloss und Rie­gel. Des­we­gen muss Oz erst ein­mal in das Gefäng­nis ein­bre­chen, um dann gemein­sam aus­bre­chen zu kön­nen. Klingt im ers­ten Moment ori­gi­nell, habe ich aber so vor kur­zem schon ein­mal spie­le­risch erle­ben dürfen.

Cantaloop - Übersicht
Can­taloop war­tet auf uns!

Illus­tra­tio­nen… sind von Kers­tin 'noo­dy' Buzel­an, die sich um die Per­so­nen und Gegen­stän­de geküm­mert hat, und von Johan­nes Lott, der für die Hin­ter­grün­de ver­ant­wort­lich ist. Da ich beken­nen­der Kunst­ba­nau­se bin und mich auch im Comic-Gen­re nur rudi­men­tär aus­ken­ne, kann ich den Stil nicht wirk­lich fach­ge­recht beschrei­ben. Ich kann nur ganz lai­en­haft sagen: er passt wie die Faust aufs Auge!

Cantaloop - Organisation
nicht nur ein Buch – auch Kar­ten war­ten auf uns

Aus­stat­tung… in ers­ter Linie ist CANTALOOP ein Buch. Dort sind auf der einen Hälf­te meist Orte abge­bil­det und auf der ande­ren Sei­te dann Text­frag­men­te, die man aller­dings nur mit Hil­fe einer Rot­fo­lie lesen kann (es sei denn, man lei­det unter einer Farb-Fehl­sich­tig­keit, dann geht das auch ohne die­ses Hilfs­mit­tel). Außer­dem sind auch eini­ge Dia­lo­ge sowie ein Hil­fe­sys­tem auf den Buch-Sei­ten zu finden.

Im Deckel sind neben der Rot­fo­lie aber noch ande­re nütz­li­che Kom­po­nen­ten zu fin­den, die auch äußerst sty­lisch ver­packt sind. Denn in drei Taschen-Schu­bern ver­staut wer­den uns bis zu 60 Kar­ten frü­her oder spä­ter an die Hand gege­ben. Die Lupe ist davon die wich­tigs­te Kar­te und die darf man sich sofort im Tuto­ri­al neh­men. Damit unter­sucht man die Orte und spricht Leu­te an – oder man kom­bi­niert sie mit wei­te­ren Gegen­stän­de, wofür u.a. die eben­falls bei­lie­gen­de Inven­tar­lis­te benö­tigt wird. Außer­dem liegt noch eine Post­kar­te von Can­taloop bei und ein Spiel­bo­gen, auf dem man frei gespiel­te Mei­len­stei­ne ankreu­zen kann.

Cantaloop - Kombination
Was wohl ein ver­tief­ter Blick auf die Visi­ten­kar­te brin­gen wird?

Ablauf… nach­dem man das Tuto­ri­al durch­ge­gan­gen ist und dabei die rich­ti­ge Hand­ha­bung des Mate­ri­als gelernt hat, erkun­det man nach und nach die ein­zel­nen Schau­plät­ze. Dazu hält man die Lupe an die Mar­kie­run­gen, wodurch ein Code erzeugt wird, den man dann im Text­teil mit der Rot­fo­lie lesen kann. So erfährt man schritt­wei­se die ein­zel­nen Zusam­men­hän­ge und fin­det Gegen­stän­de, die man wie­der­um mit­ein­an­der kom­bi­nie­ren kann. Dabei sind auch man­che Rät­sel zu lösen, wobei es grund­sätz­lich mehr um die Fra­ge geht, wie kann man cle­ver­er­wei­se Din­ge in Zusam­men­hang brin­gen kann, um dar­aus neue Situa­tio­nen ent­ste­hen zu las­sen. Das hat dann manch­mal auch zur Fol­ge, dass mit Abdeck­kar­ten der Schau­platz ver­än­dert wird (so wird bspw. eine vor­her geschlos­se­ne Tür durch eine offe­ne ersetzt). Ein wenig erin­nert die­ses Ver­fah­ren an die ADVENTURE GAMES bzw. die UNLOCK-Reihe.

Cantaloop - Dialog
lass uns 'ne Run­de quatschen

Wäh­rend des Aben­teu­ers trifft man auch eini­ge Per­so­nen, mit denen man dann lau­ni­ge Dia­lo­ge führt. Die­se darf man meist nur bis zu einer bestimm­ten Stel­le lesen und den Rest kann man sich erst zu Gemü­te füh­ren, wenn man einen bestimm­ten Mei­len­stein in der Geschich­te erreicht hat. Die­se beson­de­ren Ereig­nis­se kreuzt man im bei­lie­gen­den Spiel­bo­gen ab, so dass hier der Über­blick gewahrt bleibt. Über die­se Mei­len­stei­ne funk­tio­niert auch die drei­stu­fi­ge Hil­fe am Ende des Buches. Wenn man an einem bestimm­ten Punkt hängt, dann kann man sich nach und nach Tipps geben las­sen, wie man die­sen Mei­len­stein errei­chen kann.

Cantaloop - Hilsmittel
Hand­ar­beit ist gefragt

Das gefällt mir nicht so gut: Man soll­te nicht dem Irr­glau­ben unter­lie­gen, dass man mit CANTALOOP nun ein Point-and-Click-Adven­ture gemüt­lich auf dem Sofa spie­len kann – zumin­dest mir ist das auf­grund des not­wen­di­gen Platz­be­dar­fes nicht gelun­gen. Ich ver­ste­he schon, war­um das Buch das gewähl­te For­mat auf­weist. Ich hät­te jeden­falls nicht die ein­zel­nen Schau­plät­ze in der Hoch­an­sicht erfor­schen wol­len. Aller­dings hat man somit nun ein eher unhand­li­ches Mach­werk an der Hand und somit am bes­ten vor sich lie­gen. Dem ana­lo­gen Wesen geschul­det blät­tert man ziem­lich oft hin und her und ver­gisst dabei manch­mal auch, dass mitt­ler­wei­le Kar­ten auf ein­zel­nen Schau­plät­zen lie­gen. Man soll­te sich somit also eine gewis­se Ord­nung ange­wöh­nen und viel­leicht die ein oder ande­re Zipp­tü­te bereit legen, um die Kar­ten ver­nünf­tig zu orga­ni­sie­ren. Denn im Spiel­ver­lauf wer­den man­che Kar­ten ganz aus dem Spiel ent­fernt, man­che nur kurz­zei­tig zur Sei­te gelegt und wenn man eine Pau­se ein­le­gen will, muss man sich noch mer­ken, wel­che man aktu­ell zur Ver­fü­gung hat.

Cantaloop - Meilensteine
Was habe ich schon erle­digt? Was war­tet noch auf mich? Mei­ne Kopie des Abkreuz-Zettels.

Wobei das mit der Pau­se ein­le­gen so eine Sache ist. Anfangs hat­te ich mir vor­ge­nom­men, immer dann CANTALOOP zu spie­len, wenn es die Fami­li­en­si­tua­ti­on her gibt. Also hier mal eine hal­be Stun­de und dort auch mal wie­der. Das funk­tio­niert so aber nicht (also zumin­dest bei mir). Denn man kommt nicht in den Sog hin­ein, den einen opti­ma­ler­wei­se erwischt, wenn man mal in der Sto­ry gefan­gen ist. Des­we­gen lau­tet mein Tipp: nehmt euch Zeit für CANTALOOP und ver­sucht rela­tiv zügig am Stück dran blei­ben. Zusätz­lich ist es hilf­reich, sich Noti­zen zu machen. Wo wur­de mir eine Ein­schrän­kung auf­er­legt, weil ich noch nicht den ent­spre­chen­den Mei­len­stein abge­kreuzt habe? Was ist mir auf­ge­fal­len, was viel­leicht nicht in das Sze­na­rio passt und dadurch viel­leicht ein Hin­weis ist? Zusätz­lich lohnt sich der Notiz­zet­tel auch, um frei gespiel­te Codes auf­zu­schrei­ben. Manch­mal bekommt man näm­lich den Hin­weis, nun auf Sei­te X den Code A7B8 zu lesen. Wer nicht über das per­fek­te Kurz­zeit­ge­dächt­nis ver­fügt, der blät­tert sich dann ger­ne mal 'nen Wolf.

Dabei gibt es natür­lich auch die ein oder ande­re Stel­le zu über­win­den, die etwas holp­rig oder gezwun­gen ist. Auf­grund der zwei Hand­lungs­strän­ge kommt es in mei­nen Augen bspw. zu einem zeit­li­chen Para­dox, wenn man mit dem fal­schen Strang beginnt und man dann nicht mehr wei­ter­kommt. Gefühlt wer­den dann die Sze­nen zeit­lich ein­ge­fro­ren, bis man soweit ist, dort wie­der wei­ter­ma­chen zu kön­nen (wobei ich voll­auf kon­form damit gehe, dass der Tag des Aben­teu­ers nie enden soll­te). Aber das ist der Preis, dann man bezah­len muss, wenn man vom Sys­tem nicht all zu sehr geführt wer­den will. Wobei es auch Sze­nen gibt, bei denen man sich ger­ne mehr Frei­hei­ten gewünscht hät­te ("du hast zwar die rich­ti­ge Lösung, aber das ist jetzt noch zu früh dafür – du musst erst noch die­ses oder jenes machen"). Das ist aber in mei­nen Augen alles pro­blem­los zu ver­kraf­ten und natür­lich auch dem Medi­um geschul­det. Man bewegt sich eben nicht in einer frei­en Welt, son­dern man will einer Hand­lung folgen.

Das gefällt mir gut: der Humor!

Das fin­de ich in unse­rer Brett­spiel­bla­se so beson­ders, dass ich die­sen Punkt so deut­lich her­aus­ge­stellt wis­sen möch­te. Bei CANTALOOP kann man sich näm­lich herr­lich bee­u­meln. Die Dia­lo­ge sind einer­seits lebens­echt, ande­rer­seits aber auch voll von tro­cke­nen Sprü­chen. Die Tex­te zu den Code-Schnip­seln sind teil­wei­se auch sehr direkt, so dass einem die eige­ne Unfä­hig­keit schon deut­lich gemacht wird. Zusätz­lich wur­de sich rich­tig viel Arbeit gemacht und für vie­le nicht ziel­füh­ren­de Kom­bi­na­tio­nen wur­den pas­sen­de Tex­te geschrie­ben. So macht das Aus­pro­bie­ren trotz­dem Spaß, auch wenn man viel­leicht gera­de auf dem Schlauch steht.

Cantaloop - Hilfe
wird erst ver­misst, wenn sie fehlt: eine gute Hilfe

Wenn man aber nicht im Nebel her­um sto­chern will, kann man auch pro­blem­los die gute Hil­fe benut­zen. Das ist glück­li­cher­wei­se jedem selbst über­las­sen, wie sehr man sich mit den Lösun­gen anstren­gen will oder nicht. Ich bin da je nach Tages­stim­mung schmerz­frei. Mal ver­bei­ße ich mich in ein Rät­sel, mal bin ich schnell von der erfolg­lo­sen Suche genervt und bevor ich mich lang­wei­le, nut­ze ich eben die Hil­fe – die dann dafür auch den pas­sen­den lau­ni­gen Spruch parat hat. Aber so wird man nicht im Regen ste­hen gelas­sen und kann auch ziel­füh­rend spie­len, ohne alles wie wild aus­pro­bie­ren zu müs­sen. Denn das ist auch im ana­lo­gen Zustand manch­mal eben ziem­lich ner­vig. Wobei im ana­lo­gen Modus zuge­ge­be­ner­ma­ßen das Chea­ten einen gewis­sen Reiz aus­übt, dem man sich schwer ent­zie­hen kann: Wie? Die­se Kom­bi­na­ti­on wird auch ange­bo­ten? Was benö­ti­ge ich denn dafür? Viel­leicht soll­te ich mal mehr in die­se oder jene Rich­tung denken...

Cantaloop - Belohnungen
heim­li­ches Ziel: vie­le Aus­zeich­nun­gen sammeln

Wenn man völ­lig abwe­gig unter­wegs ist oder abso­lut genia­le Geis­tes­blit­ze hat, wird man übri­gens mit beson­de­ren Kar­ten beglückt. Die­ses Aus­zeich­nun­gen brin­gen einen zwar nicht wirk­lich wei­ter, sor­gen aber für gro­ßes Geläch­ter – und durch­aus für den Ansporn, noch mehr davon zu ent­de­cken. Die­ses Ele­ment zeigt wie­der ein­drucks­voll die Lie­be zum Gen­re. Man merkt den Betei­lig­ten das inves­tier­te Herz­blut für CANTALOOP an. Und wenn man ande­ren, kom­pe­ten­te­ren Stim­men dazu lauscht, dann wird wohl auch wun­der­bar der beson­de­re Charme der alten PC-Spie­le eingefangen.

Das Herz­blut spürt man übri­gens auch an der Auf­ma­chung von CANTALOOP. Das beginnt bei der stim­mi­gen gra­fi­schen Gestal­tung und endet bei den prak­ti­schen Auf­be­wah­rungs­hil­fen im Deckel. Die Rot­fo­lie hät­te ger­ne noch einen Ein­fas­sung spen­diert bekom­men kön­nen, aber da kann ich mir zur Not auch aus BREACK IN aus­hel­fen. Da nichts dau­er­haft ver­än­dert wird, kann man das Buch auch pro­blem­los wei­ter­ge­ben – zumal auf der Ver­lags­web­site auch der Abkreuz-Zet­tel als Down­load ange­bo­ten wird. Ich wer­de wohl im Herbst in Vor­be­rei­tung auf Buch 2 noch­mals die­ses Aben­teu­er erle­ben. Mal schau­en, an wie viel ich mich dann noch erin­nern kann – und wie vie­le Aus­zeich­nun­gen ich dann ent­de­cken werde.

Fazit: Mis­si­on erfüllt! Doch wie geht es nun wei­ter? Scha­de, dass wir nun ein hal­bes Jahr war­ten müs­sen, um CANTALOOP wei­ter erfor­schen zu kön­nen. Buch 1 hat mir jeden­falls so viel Freu­de berei­tet, dass ich ganz sicher auch den wei­te­ren Aben­teu­ern von Oz und Kon­sor­ten fol­gen werde. 

TitelCan­taloop – Buch 1: Ein­bruch in den Knast
AutorFrie­de­mann Findeisen
Illus­tra­tio­nenKers­tin 'noo­dy' Buzel­an und Johan­nes Lott
Dau­eretwa 300+ Minuten 
Per­so­nen­an­zahl1 Per­son
Ziel­grup­peana­lo­ge PC-Spieler
Ver­lagLoo­kout Spiele
Jahr2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.