Schlagwort-Archiv: Krimi

Der Tag, an dem es Kapitalisten regnete

"Der Tag, an dem es Kapitalisten regnete" von Martin Genahl

zuletzt gele­sen: "Der Tag, an dem es Kapi­ta­lis­ten reg­ne­te" von Mar­tin Genahl Urlaubs­zeit ist Leses­zeit – und zum Glück haben da die Kin­der mit­ge­macht. Also konn­te flei­ßig gele­sen wer­den... Zwei Tage und 176 Sei­ten spä­ter, das nächs­te Buch – das war aber wirk­lich eine Qual! Ich hat­te mit einen net­ten his­to­ri­schen Kri­mi vor­ge­stellt, der einem halb­wegs span­nend die Zeit der... wei­ter­le­sen »

Mörderische Côte d'Azur

      1 Kommentar zu Mörderische Côte d'Azur
Mörderische Côte d'Azur von Christine Cazon>

zuletzt gele­sen: "Mör­de­ri­sche Côte d'Azur" von Chris­ti­ne Cazon Urlaubs­zeit ist Leses­zeit – und zum Glück haben da die Kin­der mit­ge­macht. Also konn­te flei­ßig gele­sen wer­den... Ange­fan­gen habe ich mit einem net­ten klei­nen "Pro­vinz­kri­mi". Die Cha­rak­te­re waren ganz nett beschrie­ben und auch die Infos über das Film­fes­ti­val in Can­nes waren inter­es­sant. Dass die Auf­lö­sung des Fal­les etwas hane­bü­chen war, lässt sich... wei­ter­le­sen »

Zorn

      Keine Kommentare zu Zorn
Zorn von Arne Dahl

zuletzt gele­sen: "Zorn" von Arne Dahl Arne Dahl lese ich schon seit sei­nem fulim­nan­ten Debüt des A-Teams. Mitt­ler­wei­le hat er die­se Rei­he ja etwas erwei­tert und ist bei Euro­pol unter­wegs (Opcop-Grup­­pe). In die­sem 2. Band die­ser Rei­he pas­siert das schier Unmög­li­che: zwei Seri­en­mör­der suchen sich das glei­che Opfer aus – was es für die Ermitt­ler rich­tig kom­pli­ziert macht. Das gan­ze... wei­ter­le­sen »

Todesfahrt von Michael Kibler

      1 Kommentar zu Todesfahrt von Michael Kibler
Todesfahrt von Michael Kibler

zuletzt gele­sen: "Todes­fahrt" von Micha­el Kibler Als Darm­städ­ter muss man natür­lich auch die Bücher von Micha­el Kibler ken­nen – schei­nen sie sich sogar deutsch­land­weit halb­wegs erfolg­reich zu ver­kau­fen. Fand ich die ers­ten Bücher wirk­lich schön zu lesen, muss­te ich mich für die­sen Band schon etwas über­win­den. Mein skep­ti­sches Anfangs­ge­fühl hat mich lei­der nicht betro­gen. Ist die Kri­mi­hand­lung noch nett kon­stru­iert... wei­ter­le­sen »

Die Toten, die niemand vermisst

      1 Kommentar zu Die Toten, die niemand vermisst
"Die Toten, die niemand vermisst" von Michael Hjorth und Hans Rosenfeldt

zuletzt gele­sen: "Die Toten, die nie­mand ver­misst" von Micha­el Hjorth und Hans Rosen­feldt Mich lässt die­se Kri­­mi-Rei­he nicht los. Man merkt den Autoren an, dass bei­de erfolg­rei­che Dreh­buch­au­toren sind – spä­tes­tens bei den immer wie­der auf­tre­ten­den Cliff­han­ger am Ende eines Buches. So auch hier, denn eigent­lich wür­de ich jetzt ger­ne sofort den nächs­ten Teil der Rei­he lesen, um zu wis­sen,... wei­ter­le­sen »

Bretonisches Gold von Jean-Luc Bannalec

Cover Bretonisches Gold

zuletzt gele­sen: "Bre­to­ni­sches Gold" von Jean-Luc Ban­nalec Der mitt­ler­wei­le drit­te Teil der Rei­he um Kom­mis­sar Dupin hat mir wie­der außer­or­dent­lich gut gefal­len. Es wur­de etwas weni­ger auf die Macken der ein­zel­nen Cha­rak­te­re ein­ge­gan­gen (fand ich gut) und man lernt erneut eini­ges über die Bre­ta­gne ken­nen. Man müss­te wirk­lich mal wie­der dort hin fah­ren...

Mord ist kein Kinderspiel von Alan Bradley

Cover Flavia de Luca - Mord ist kein Kinderspiel

zuletzt gele­sen: "Fla­via de Luce: Mord ist kein Kin­der­spiel" von Alan Brad­ley Lei­der war das Buch weni­ger skur­ril als erhofft. Ganz inter­es­sant fand ich die Beschrei­bung des Zusam­men­le­bens mit den deut­schen Kriegs­ge­fan­ge­nen im Nach­kriegs­eng­land – auch wenn das natür­lich nur eine abso­lu­te Neben­hand­lung war. Sagt aber genug aus über die Haupt­hand­lung, oder? 😉

Die Frauen, die er kannte

      Keine Kommentare zu Die Frauen, die er kannte
Cover Die Frauen, die er kannte

zuletzt gele­sen: "Die Frau­en, die er kann­te" von Micha­el Hjorth und Hans Rosen­feldt Den ers­ten Teil fand ich zwar noch etwas bes­ser, aber auch das zwei­te Buch der Sebas­ti­an Berg­mann Rei­he ist ein sehr guter Kri­mi Die Haupt­fi­gu­ren sind viel­schich­tig und die Hand­lung ist  trotz bekann­ter Pfa­de span­nend.