Top-Liste – Jahrgang 2018/19 (Deutscher Spielepreis 2019)

Top5 - zum Spielepreis 2019
mei­ne Top-5 Spie­le 2018/2019

Auch die­ses Jahr nut­ze ich die bald anste­hen­de Som­mer­pau­se dazu, um noch ein­mal den aktu­el­len Spie­le­jahr­gang Revue pas­sie­ren zu las­sen. Wie schon in den letz­ten Jah­ren möch­te ich euch an mei­ner Abstim­mung für den Deut­schen Spie­le­preis 2019 teil­ha­ben las­sen. Trotz des dig­gen Skan­dals im letz­ten Jahr, hat sich nichts wesent­li­ches am Pro­ce­de­re geän­dert. Wei­ter­hin wählt man sei­ne Top 5 – und folgt damit mei­nem Top-Lis­ten-For­mat (und ist es eher umge­kehrt?). Unab­hän­gig von die­ser Fra­ge, folgt bit­te mei­nem Appell: macht mit! Wer es bis­her noch nicht gemacht hat, kann noch bis zum 31. Juli selbst abstim­men. Macht das bit­te, denn der Preis wird rele­van­ter, je mehr Stim­men abge­ge­ben wur­den.

Ich habe schon mei­ne Tipps abge­ge­ben. Dabei ver­su­che ich gewöhn­lich immer eine gro­ße Band­brei­te abzu­de­cken. Ich fin­de es nicht so hilf­reich, wenn ich 5 Ken­ner­spie­le wäh­le, wovon 4 einen Worker-Pla­ce­ment-Mecha­nis­mus benut­zen. Dann wäh­le ich lie­ber das bes­te von die­sen 5 und gebe ande­ren (auch klei­ne­ren) Spie­len mei­ne Stim­me. Die­ses Jahr funk­tio­niert das nur bedingt. Ers­tens haben mich zwei durch­aus ähn­li­che Exper­ten­spie­le zu begeis­tern gewusst und zwei­tens bin ich mit dem aktu­el­len Jahr­gang nur bedingt zufrie­den. Aber da ich kei­ne Flop-Lis­te ver­öf­fent­li­che und lie­ber die guten Spie­le ins Ram­pen­licht stel­le, hier nun also mei­ne Top-5 des aktu­el­len Jahr­gangs:

  1. UNDERWATER CITIES von Vla­dimír Suchý – erschie­nen bei Deli­cious Games
  2. NEOM von Paul Sot­to­san­ti – erschie­nen bei Loo­kout Spie­le
  3. NEWTON von Simo­ne Lucia­ni und Nes­to­re Man­go­ne – erschie­nen bei Cra­nio Crea­ti­ons
  4. DIZZLE von Ralf zur Lin­de – erschie­nen bei Schmidt Spie­le
  5. L.A.M.A. von Rei­ner Kin­zia – erschie­nen bei AMIGO

Underwater Cities - Cover
Foto: Deli­cious Games

UNDERWATER CITIES habe ich erst recht spät ken­nen­ler­nen dür­fen. Ins­be­son­de­re die span­nen­den Fotos auf Insta­gram hat­ten hier eine gro­ße Wer­be­wir­kung auf mich. Da das Spiel aber anfangs nicht in deut­scher Spra­che erhält­lich war, habe ich mich lie­ber erst mit ande­ren Sachen befasst. Trotz­dem ver­nahm ich beharr­lich Stim­men, wie gut doch UNDERWATER CITIES sei. Als es dann end­lich auch in deut­scher Spra­che erschien, habe ich sofort zuge­grif­fen – und lass das auch so schnell nicht mehr los. Für mich bie­tet es einen wun­der­ba­ren Mix bekann­ter Mecha­nis­men mit einem unver­brauch­ten The­ma. Der her­aus­for­dern­de Solo-Modus sorgt zudem noch dafür, dass ich es ger­ne auch mal allei­ne spie­le.

Neom - Box
Foto: Loo­kout Spie­le

NEOM besitzt lei­der eine zu gro­ße Spaß­brem­se mit den Anker­ge­bäu­den, wes­we­gen es wahr­schein­lich von der Jury zum Spiel des Jah­res nicht ent­spre­chend gewür­digt wer­den konn­te. Scha­de, denn das Spiel als sol­ches hat bei mir 7 WONDERS kom­plett abge­löst – und das nicht nur, weil man es nun auch gut zu zweit (oder sogar solo) spie­len kann. Neben dem bekann­ten Draf­ting bie­tet es durch den Städ­te­bau als Lege­spiel eine zusätz­li­che Tie­fe. Mir erklärt die­ses Bau­en der ein­zel­nen Gebäu­de bes­ser, war­um ich das Aus­wäh­len der Plätt­chen über­haupt mache. Aber ich bin eben auch Pla­ner von Beruf. In der Sum­me kom­bi­niert es über­zeu­gend Spiel­me­cha­nis­men, die ich sehr ger­ne mag. Da das so ist, sehe ich pro­blem­los über die ein oder ande­re redak­tio­nel­le Schwä­che hin­weg.

Newton - Box
Foto: Gra­nio Crea­ti­ons

NEWTON ist das ein­zi­ge Spiel die­ser Lis­te, wel­ches ich noch nicht aus­führ­lich im Blog bespro­chen habe. Hof­fent­lich lässt es mei­ne Zeit zu, dass sich das bald ändert. Ich hat­te kurz über­legt, ob ich wirk­lich nach UNDERWATER CITIES noch ein wei­te­res Exper­ten­spiel auf die Lis­te packen soll. Da sich bei­de Spie­le aber genü­gend von­ein­an­der unter­schei­den (ins­be­son­de­re in Mehr-Per­so­nen-Spie­len), durf­te es trotz­dem auf die Lis­te. Vor der Spiel in Essen wur­de viel über NEWTON gespro­chen. Da hat­te ich es noch etwas stief­müt­ter­lich behan­delt, weil ich dach­te, dass mir GUGONG mit einem ähn­li­chen Kar­ten­me­cha­nis­mus bes­ser gefal­len wür­den. So kann man sich täu­schen. NEWTON ist viel­leicht nicht so toll pro­du­ziert, weiß dafür aber spie­le­risch bes­ser zu unter­hal­ten.

Dizzle - Box
Foto: Schmidt Spie­le

DIZZLE hät­te ich sehr ger­ne zum Spiel des Jah­res nomi­niert gese­hen – viel­leicht auch des­we­gen, weil mich inter­es­siert, wie ein Jubel-Video von Ralf zur Lin­de aus­ge­se­hen hät­te. Für mich ist es jeden­falls Sie­ger in meh­re­ren Kate­go­ri­en. So ist DIZZLE bei mir das her­aus­ra­gen­de 2-Per­so­nen-Spiel des Jahr­gangs sowie auch Num­mer 1 bei den gan­zen Roll-and-Wri­te-Spie­len. Selbst als klei­nes schnel­les Solo-Spiel kann man es wun­der­bar nut­zen. Trotz­dem macht es mir auf­grund des Wür­fel-Draft-Mecha­nis­mus wesent­lich mehr Spaß, wenn man die­ses Spiel zusam­men spielt. Glück­li­cher­wei­se gibt es noch nicht die ent­spre­chen­de App dazu, weil sonst wür­de DIZZLE wohl auch die­se Kate­go­rie mit vor­ne anfüh­ren. Ich freue mich jeden­falls sehr auf neue Auf­ga­ben durch neue Blö­cke. Und viel­leicht gibt es auch dazu wie­der ein lus­ti­ges Video des Autors.

LAMA - Box
Foto: AMIGO

L.A.M.A. wird aktu­ell heiß dis­ku­tiert. Besitzt es die nöti­ge Tie­fe, um wirk­lich ein poten­ti­el­les Spiel des Jah­res sein zu dür­fen? Mei­ne Ant­wort: war­um nicht? Denn nimmt man als Maß­stab nur den Spiel­spaß, den ich die­ses Jahr mit ganz vie­len Men­schen (und eben dem LAMA) gehabt habe, dann wäre es defi­ni­tiv ein wür­di­ger Sie­ger. Ja, es ist "nur" eine UNO-Vari­an­te. Aber das ist doch eher ein Vor­teil. Denn LAMA ist in einer Minu­te erklärt – und meis­tens bekommt man es nicht so schnell wie­der vom Tisch weg. Zusätz­lich ist es mehr, als ein­fach nur ein paar Kar­ten run­ter zu klop­pen. Denn trotz des ein­fa­chen Spiel­prin­zips sind doch aus­rei­chend tak­ti­sche Ent­schei­dun­gen zu tref­fen. Ich bin mir rela­tiv sicher: LAMA wird ein Dau­er­bren­ner!


Magic Maze Kids - Box
Foto: Pega­sus Spie­le

Nor­ma­ler­wei­se hal­te ich mich bei der Wahl zum Kin­der­spiel zurück. Aber ich habe mich letz­tes Jahr ein wenig geär­gert, dass MEMOARRR! die­sen Preis gewann. Also für die Macher von MEMOARRR! habe ich mich zwar gefreut, aber trotz­dem fand ich es scha­de, dass das doch ein wenig an der eigent­li­chen Inten­ti­on vor­bei gewählt wur­de. Ich möch­te jeden­falls nicht die Gesich­ter der gan­zen Kin­der­spiel-Redak­tio­nen bei Bekannt­ga­be gese­hen haben. Denn für die muss das doch ein wenig wie ein Schlag ins Gesicht gewirkt haben. Damit das die­ses Jahr nicht noch­mals pas­siert (viel­leicht gar mit dem LAMA), habe ich MAGIC MAZE KIDS mei­ne Stim­me gege­ben. Schon das Grund­spiel ließ sich gut mit Kin­dern spie­len, aber die nun vor­lie­gen­de Aus­ga­be eig­net sich natür­lich noch bes­ser und ist in mei­nen Augen ein wirk­lich gelun­ge­nes Kin­der­spiel.


Nun denn, das war nun mein kur­zer Rück­blick auf mei­ne Lieb­lings­spie­le des aktu­el­len Jahr­gangs (ver­bun­den mit der Wahl zum Deut­schen Spie­le­preis 2019). Ich bin doch sehr gespannt, wel­che Spie­le ich nächs­te Jahr an glei­cher Stel­le prä­sen­tie­ren wer­de. Doch vor­her geht es kurz­fris­tig erstein­mal in den Urlaub – natür­lich mit dem ein oder ande­ren Spiel­chen im Gepäck...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere