Top-Liste: Vorfreude auf die Spiel 2021 in Essen

Vorfreude auf die SPIEL 2021: die entsprechende Vorfreudeliste darf nicht fehlen

Essen-Pöppel
Essen war­tet auf mich!

Ganz knapp habe ich den selbst gesetz­ten Stich­tag ein­hal­ten kön­nen: in vier Wochen beginnt die nächs­te SPIEL in Essen und es öff­nen sich wie­der die "hei­li­gen Hal­len". Da Vor­freu­de bekannt­lich die schöns­te Freu­de ist, will ich auch in die­sem Jahr die Vor­freu­de auf die SPIEL 2021 in Form einer lei­der wie­der aus­ufern­den Lis­te kundtun. 

Aller­dings muss ich schon zuge­ben, dass die Vor­freu­de in die­sem Jahr etwas getrübt ist. Lan­ge habe ich mit mir gerun­gen, ob ich wirk­lich auf die Mes­se gehen soll oder nicht. Weni­ger sogar wegen gesund­heit­li­cher Beden­ken. So ganz lang­sam müs­sen wir begin­nen, wie­der in die Nor­ma­li­tät zu kom­men – in eine neue Nor­ma­li­tät, bei der man auch aus Ver­nunft­grün­den mal eine Mas­ke trägt. Nein, viel mehr habe ich mich gefragt, ob ich die­se redu­zier­te Form der Mes­se wirk­lich erle­ben will. Ist das nicht bloß eine schlech­te Kopie? Wer­de ich mich dort wohl­füh­len? Kommt wie­der die­se ganz bestimm­te Stim­mung auf?

Aber die­se Fra­gen kann mir nie­mand im Vor­feld beant­wor­ten. Da gilt es: Ver­such macht kluch! Also las­se ich mich auf das Aben­teu­er ein. Und in gewis­ser Wei­se kommt somit doch eine gewis­se Vor­freu­de auf. Ich bin neu­gie­rig dar­auf, wie die SPIEL sich anfüh­len wird. Außer­dem habe ich fest gestellt, dass mir die digi­ta­le Mes­se im letz­ten Jahr wenig Spaß gemacht hat – schlim­mer kann eine redu­zier­te SPIEL also bestimmt nicht wer­den. Aller­dings war auch nicht alles schlecht im letz­ten Jahr. So stel­len sich neue Fra­gen: Was bleibt digi­tal erhal­ten? Wie wich­tig ist noch die phy­si­sche Mes­se? Wie sehr bleibt die SPIEL Leit­mes­se? Die nächs­ten Jah­re wer­den auf alle Fäl­le spannend.

Vom letz­ten Jahr erhal­ten bleibt auf alle Fäl­le das Beep­le-Radio zur Mes­se. Zwar nicht im glei­chen Umfang, aber wir stel­len trotz­dem wie­der etwas auf die Bei­ne. Dazu lau­fen schon die Vor­be­rei­tun­gen und ich bin mir sicher, dass wir damit wie­der eine gute Ergän­zung zum Online-Ange­bot sind – und viel­leicht auch eine Hil­fe für die Men­schen, die nicht nach Essen kom­men kön­nen oder wol­len. Und es feh­len ja auch Ver­la­ge. So ganz weiß ich immer noch nicht genau, wel­che Ver­la­ge schluss­end­lich auf der Mes­se ver­tre­ten sind und wel­che nicht. Ich hat­te kurz über­legt, ob ich ver­su­chen soll, in der Vor­freu­de-Lis­te nur die Ver­la­ge zu berück­sich­ti­gen, die auch sicher dabei sind. Aber das war mir dann doch zu ein­schrän­kend und in gewis­ser Wei­se auch zu stra­fend. Denn es gibt genü­gend gute Grün­de, war­um der ein oder ande­re Ver­lag nicht am Start sein wird.

So bin ich gespannt, wel­che spie­le­ri­schen Erfah­run­gen ich die­ses Jahr machen wer­de. Wei­ter­hin ist es nicht mein Ziel, irgend­wel­che Exo­ten zu fin­den und mich dann als wah­rer Ken­ner hin­stel­len zu kön­nen. Ich kon­zen­trie­re mich schon sehr auf den deutsch­spra­chi­gen Markt, denn bei fremd­spra­chi­gen Spie­le habe ich nur bedingt die rich­ti­gen Mit­spie­len­den zur Hand. Sol­che "Aus­län­der" kann ich unter ent­spre­chen­der Vor­ar­beit mal auf den Tisch brin­gen, soll­te aber gewöhn­lich nicht die Regel sein. Und sind wir mal ehr­lich, eine wirk­li­che Beschrän­kung ist das auch nicht. Denn auch der Markt der deutsch­spra­chi­gen Spie­le ist ohne­hin schon eher zu groß als zu klein, um alle inter­es­san­tes­ten Din­ge noch über­bli­cken zu kön­nen. Ich wer­de es aber zumin­dest ver­su­chen. Dabei möch­te ich ein wei­te­res Mal beto­nen, dass ich ein beken­nen­der Wür­fel­schub­ser bin. Also her mit den klas­si­schen Euros. Die dür­fen ruhig etwas kom­ple­xer sein, wobei ich natür­lich ger­ne auch fami­li­en­taug­li­che Spie­le in die­sem Seg­ment auf den Tisch bringe.


"große" Spiele:

Corrosion von Stefan Bauer (erscheint bei Deep Print Games)

Corrosion - Box
Foto: Deep Print Games

Bei CORROSION machen mich die Namen neu­gie­rig. Da es ein Autoren-Erst­lings­werk ist, kann ich mit dem Namen Ste­fan Bau­er natür­lich noch nicht viel anfan­gen. Aber es sind die Namen, die hin­ter Deep Print Games ste­cken – und da in ers­ter Linie Vik­tor Kobil­ke als zustän­di­ger Redak­teur für die­ses wohl etwas kom­ple­xe­re Exper­ten­spiel. Vik­tor Kobil­ke hat schon vie­le Roh­dia­man­ten erfolg­reich geschlif­fen, so dass ich sehr zuver­sicht­lich bin, dass mich CORROSION spie­le­risch über­zeu­gen wird. Zusätz­lich will ich mir auch unbe­dingt die klei­nen Metall-Zahn­rä­der als Pro­mo sichern. Ich weiß, dass die eigent­lich unnö­tig sind. Aber so ein wenig Bling-Bling muss schon sein...

Arche Nova von Mathias Wigge (erscheint bei Feuerland Spiele)

Arche Nova - Box
Foto: Feu­er­land Spiele

Auch bei ARCHE NOVA kön­nen wir das Werk eines neu­en Autoren ken­nen­ler­nen. Aber dank Feu­er­land Spie­le habe ich dabei wenig Beden­ken, da dort doch eine erfah­re­ne Redak­ti­on im Hin­ter­grund tätig war. Ohne­hin bin ich immer offen für neue Gesich­ter, da damit die Hoff­nung ein­her geht, dass neue Blick­win­kel ent­ste­hen, dass Spie­le neu gedacht wer­den. Auf den ers­ten Blick scheint ARCHE NOVA aber eher ein kon­ven­tio­nel­les Euro­spiel zu sein. Doch das The­ma, einen Zoo auf­bau­en und mana­gen zu müs­sen, fin­de ich reiz­voll genug, um mich damit ger­ne näher befas­sen zu wollen.

Pacific Rails Inc. von Dean Morris (erscheint im Kobold Spieleverlag)

Pacific Rails Inc - Cover
Foto: Kobold Spieleverlag

Eisen­bahn­spie­le gehen immer! Na ja, so ganz pau­schal kann ich das nicht für mich behaup­ten, da ich mich nicht als über­zeug­ten Puf­fer­küs­ser bezeich­nen wür­de. Aller­dings muss ich schon zuge­ben, dass bei mir bei die­sem The­ma immer ein gewis­ser Grund­reiz vor­han­den ist. Bei PACIFIC RAILS INC. über­zeugt mich aber nicht nur die gra­fi­sche Gestal­tung, son­dern mich reizt auch die Spiel­me­cha­nik. Denn von Worker Pla­ce­ment habe ich noch lan­ge nicht genug.

Fire & Stone von Klaus-Jürgen Wrede (erscheint bei Pegasus Spiele)

Fire and Stone
Foto: Pega­sus Spiele

Auch bei FIRE & STONE rei­zen mich vor allem die Namen hin­ter den Kulis­sen. Wobei der Name des Autors die­ses Mal nicht unbe­kannt sein soll­te. Das Beson­de­re an FIRE & STONE ist in mei­nen Augen, dass hier das Redak­ti­ons­team von Feu­er­land Spie­le tätig war, die­ses aber der Mei­nung war, dass das Spiel nur bedingt in das eige­ne Ver­lags­sor­ti­ment gepasst hät­te – wes­we­gen man dies nun zusam­men mit Pega­sus dort unter­ge­bracht hat. Sol­che Koope­ra­tio­nen sind ein gutes Bei­spiel dafür, wie kol­le­gi­al doch die Brett­spiel­welt sein kann. Da ich ger­ne auch etwas leicht­fü­ßi­ge­re Fami­li­en­spie­le auf den Tisch brin­ge, bin ich doch sehr auf das fer­ti­ge End­pro­dukt gespannt.

Die rote Kathedrale von Isra C. und Shei S. (erscheint im KOSMOS Verlag)

Die rote Kathedrale - Box
Foto: KOSMOS Verlag

DIE ROTE KATHEDRALE war letz­tes Jahr auf der digi­ta­len SPIEL ein Geheim­tipp bei uns im Beep­le Netz­werk. Nun hat es sich also Kos­mos in sein Ver­lags­pro­gramm genom­men. So lang­sam muss ich mich also auch mal damit befas­sen, oder? Auf jeden Fall kommt das Spiel in einer span­nen­den und mich anspre­chen­den Optik daher. Zusätz­lich klin­gen so Begrif­fe wir Dice Pla­ce­ment und Ron­dell immer gut in mei­nen Ohren. Das wird sich sicher­lich näher angesehen!

Im Schatten der Pagode von Martin Doležal (erscheint bei Board Game Circus)

Im Schatten der Pagode - Box
Foto: Board Game Circus

Mit IM SCHATTEN DER PAGODE betritt der mir sehr sym­pa­thi­sche Klein­ver­lag Board Game Cir­cus ein wenig neue Wege. Denn bis­her hat­te man, abge­se­hen von dem Gemein­schafts­werk ENDAVOR, eher immer klei­ne­re Spie­le im Pro­gramm, die dafür aber stets mit einem beson­de­ren Kniff daher kom­men. Nun wagt man sich an etwas Grö­ße­res her­an – und das darf man wört­lich neh­men, wenn man sich die Namen geben­de 3D-Pago­de so ansieht. Ich hof­fe aber stark, dass wie­der ein beson­ders pfif­fi­ges Ele­ment im Spiel ver­tre­ten sein wird.

Brian Boru von Peer Sylvester (erscheint bei Osprey Games)

Brian Boru - Cover
Foto: Osprey Games

Bei BRIAN BORU könn­te ich ein wenig befan­gen sein, denn schließ­lich ist Peer Teil unse­res Beep­le-Netz­wer­kes. Trotz­dem möch­te ich euch das Spiel nicht vor­ent­hal­ten, da es mich zumin­dest neu­gie­rig gemacht hat. Über allem schwebt die tol­le gra­fi­sche Gestal­tung mit den Illus­tra­tio­nen von Deird­re de Bar­ra. Aber da Osprey Games nicht nur gut aus­se­hen­de Spie­le her­stellt, son­dern auch immer viel Wert auf den redak­tio­nel­len Fein­schliff legt, bin ich schon ziem­lich heiß auf das Spiel. Da nun auch schon gleich eine deut­sche Anlei­tung dabei sein soll, muss man auch gar nicht mehr erst war­ten, bis das Spiel über die Spie­le­schmie­de über­setzt wird.

Golem von Flaminia Brasini, Virginio Gigli und Simone Luciani (erscheint bei Cranio Creations)

Golem - Box
Foto: Cra­nio Creations

So lang­sam muss ich es mir schon ein­ge­ste­hen: ich bin ein klei­ner Fan­boy von Spie­len aus dem Hau­se Cra­nio Crea­ti­ons. Es lässt sich nicht leug­nen, mir gefällt die­se "ita­lie­ni­sche Schu­le". Nun kommt bei GOLEM auch noch ein unver­brauch­tes The­ma hin­zu, so dass ich zuge­ge­be­ner­ma­ßen ein wenig ange­fixt bin. Aller­dings wer­de ich wohl mit einer Anschaf­fung war­ten, bis das Spiel auch auf deutsch her­aus gebracht wird – und ich bin mir sicher, dass es bald bei einem deut­schen Ver­lag ange­kün­digt wird. Nur wel­cher wird es sein? Das möch­te ich ger­ne her­aus­fin­den. Wer mehr dazu weiß, darf das ger­ne in die Kom­men­ta­re schreiben.

Gutenberg von Katarzyna Cioch und Wojciech Wiśniewski (erscheint bei Granna)

Gutenberg - Cover
Foto: Gran­na

Als gebür­ti­ger Main­zer habe ich natür­lich eine gewis­se Affi­ni­tät zu Johan­nes Guten­berg. Somit bin ich bei die­sem Spiel auch über den Titel bzw. das unver­brauch­te The­ma gestol­pert. Als Mecha­nis­mus wird Worker Pla­ce­ment ange­ge­ben, was mir bekann­ter­ma­ßen zusagt. Aller­dings ist auch von Auk­tio­nen die Rede, was mich wie­der­um skep­tisch wer­den lässt. Aber rich­tig gefan­gen wur­de ich doch noch durch das "das ein­zig­ar­ti­ge Sys­tem der rotie­ren­den Zahn­rä­der". Das klingt span­nend, das möch­te ich mir ansehen.

Lisbon Tram 28 von Pedro Santos Silva (erscheint bei MEBO Games)

Lisbon Tram 28 - Cover
Foto: MEBO Games

Auch bei die­sem Titel bin ich gespannt, ob dafür eine deut­sche Loka­li­sa­ti­on geplant ist. Eine Anlei­tung besteht schon in deut­scher Spra­che, aber viel­leicht will sich ein Ver­lag dem Spiel lie­ber noch­mals grund­sätz­lich anneh­men. Ob sich das loh­nen wür­de, möch­te ich ger­ne her­aus­fin­den. Das The­ma über­schnei­det sich mit beruf­li­chen Inter­es­sen und Lis­sa­bon steht schon seit lan­ger Zeit auf mei­ner Lis­te an Städ­ten, die ich unbe­dingt mal besu­chen möch­te. Aber so wirk­lich wirk­lich heiß macht mich die bei­lie­gen­de HALLI GALLI Glocke!


Kartenspiele:

Blaze (erschient bei HeidelBÄR Games)

Blaze - Box
Foto: Hei­del­BÄR Games

BLAZE basiert auf dem klas­si­schen rus­si­schen Spiel DURAK und wur­de nun von den Bären aus Hei­del­berg für ihre Kar­ten­spiel-Rei­he ein wenig auf­ge­peppt. Das bedeu­tet natür­lich auch, dass wie­der beson­de­re Illus­tra­tio­nen gefor­dert waren – und die konn­te
Nadezh­da Mikryu­ko­va ein­drucks­voll lie­fern. Das Spiel gibt es schon seit ein paar Wochen auch online bei der Board Game Are­na zu spie­len, aber vor allem bei Kar­ten­spie­len bevor­zu­ge ich doch ganz stark die ana­lo­gen Ver­sio­nen. Des­we­gen freue ich mich dar­auf, bald wie­der toll gestal­te­te Kar­ten in der Hand hal­ten zu dürfen.

Arkwright: The Card Game von Stefan Risthaus (erscheint bei Game Brewer)

Arkwright - The Card Game
Foto: Game Brewer

ARKWRIGHT ist so ein Spiel, dass einen nicht unbe­dingt durch die äuße­ren Wer­te fängt. Ich habe oft genug gehört, dass man bit­te kei­ne bun­ten Tabel­len­kal­ku­la­tio­nen in der Frei­zeit bear­bei­ten will. Mei­ne Hoff­nung ist nun also, dass das Kar­ten­spiel weni­ger absto­ßend wirkt, aber immer noch die­ses cle­ve­re Spiel­de­sign auf­weist. Mit Game Bre­wer ist nun jeden­falls ein Ver­lag an Bord, der immer gro­ßen Wert auf die äuße­re Gestal­tung legt. Ich bin also zuver­sicht­lich, dass ich nun bes­ser Mit­spie­len­de anlo­cken kann – sofern denn das Spiel etwas taugt. Aber auch dabei bin ich ziem­lich zuversichtlich.

Terraforming Mars – Ares-Expedition von Jacob Fryxelius, Nick Little (I) und Sydney Engelstein (erscheint im Schwerkraft-Verlag)

Terraforming Mars - Ares E
Foto: Schwer­kraft-Ver­lag

Böse Zun­gen fra­gen, war­um es denn nun eine Kar­ten­spiel­ver­si­on von TERRAFORMING MARS gibt, wo doch schon das Brett­spiel von den Kar­ten domi­niert wird. Das mag ja sein. Aber ers­tens nennt sich die ARES-EXPEDITION nicht expli­zit Kar­ten­spiel, son­dern das ist meist nur ein bei­gefüg­ter Zusatz der Hob­by-Spie­ler. Und zwei­tens ist es eben TERRAFORMING MARS, von dem ich immer noch nicht genug bekom­men kann – auch wenn ich die meis­ten Erwei­te­run­gen außen vor­ge­las­sen habe. Bei ARES-EXPEDITION reizt mich aber eher der mög­li­che Ver­gleich zu RACE FOR THE GALAXY. Sind bei­de Spie­le ähn­lich zuein­an­der oder unter­schei­den sie sich deut­lich? Und was von bei­den ist das bes­se­re Spiel?


Würfelspiele:

Milestones von Daniela und Christian Stöhr (erscheint bei AMIGO)

Milestones - Box
Foto: AMIGO Spiele

MILESTONES hat ein sehr gewich­ti­ges Kauf­ar­gu­ment: es dau­ert ledig­lich drei Minu­ten! Damit mei­ne ich nicht, dass man es im Zwei­fels­fall nur drei Minu­ten ertra­gen muss. Viel­mehr bin ich immer auf der Suche nach klei­nen Fül­ler­spie­len, die man mal schnell so zwi­schen­durch zocken kann. Zusätz­li­ches Kauf­ar­gu­ment ist die Tat­sa­che, dass es ein koope­ra­ti­ves Spiel ist, was meist för­der­lich für den häus­li­chen Frie­den ist. Aller­dings muss es damit auch in Kon­kur­renz zu TIPPI-TOPPI gehen, was bei uns immer noch sehr häu­fig gespielt wird. Viel­leicht sor­gen aber die Wür­fel für die ent­schei­den­den Unterschiede...

Dice Throne von Nate Chatellier und Manny Trembley (erscheint bei Grimspire)

Dice Thron - Box
Foto: Grimspi­re

Ja, das Spiel ist eigent­lich aus 2018. Und unge­fähr seit die­ser Zeit habe ich es auch schon im Blick­feld. Aber irgend­et­was hat mich immer zögern las­sen, die ent­spre­chen­den Crowd­fun­ding-Kam­pa­gnen mit­zu­ma­chen. Auf der ande­ren Sei­te bin ich seit­dem aber auch irgend­wie auf die­ses Spiel fixiert, denn tief in mei­nem Her­zen möch­te ich das schon haben. Da es nun auf deutsch erschei­nen soll, will ich end­lich die Chan­ce nut­zen und es mal aus­pro­bie­ren. Mal abwar­ten, in wel­che Rich­tung dann das Pen­del ausschlägt.

Flippermania von Geoff Engelstein (erscheint bei Frosted Games)

Flippermania - Cover
Foto: Fros­ted Games

FLIPPERMANIA hät­te ich auch gut in die nach­fol­gen­de Kate­go­rie ein­ord­nen kön­nen. Aber ich bin mir nicht so sicher, ob es wirk­lich ein klas­si­sches Roll-and-Wri­te Spiel ist, da man hier­bei stän­dig Sachen mar­kiert, die­se dann aber im Spiel­ver­lauf auch wie­der weg wischt. Es ist nun mal eine Flip­per-Simu­la­ti­on und somit alles ande­re als sta­tisch. Ansons­ten freue ich mich wie Bol­le auf die­ses Spiel und fie­be­re schon gerau­me Zeit auf die anste­hen­de Ver­öf­fent­li­chung hin. Das Cover hät­te ger­ne ein wenig geord­ne­ter gestal­tet sein kön­nen, aber es zäh­len bekannt­lich die inne­ren Wer­te – und die haben ver­dammt noch mal gut zu sein!


Roll-and-Write Spiele:

Voll Verplant von Hisashi Hayashi (erscheint bei Schmidt Spiele)

Voll Verplant - Box
Foto: Schmidt Spiele

Ich habe nun schon oft genug gehört, dass die­ses Gen­re der Roll-and-Wri­te Spie­le eigent­lich aus­ge­lutscht ist. Trotz­dem reizt es mich wei­ter­hin unge­mein und ich schaue mir immer wie­der ger­ne die neu­es­ten Ver­tre­ter an. Dabei muss­te ich sogar aus­sie­ben, weil ich mich nur auf drei Spie­le beschrän­ken woll­te. Auf Platz 1 die­ser Vor­freu­de­lis­te steht ganz klar VOLL VERPLANT – und das nicht nur wegen des sym­pa­thi­schen Titels. Ich kann mir vor­stel­len, dass mich die­ses Spiel voll abho­len wird, auch wenn ich mich voll ver­pla­ne. Aber ich lie­be nun ein­mal auch U‑Bahn-Net­ze und fah­re des­we­gen bestimmt auf die­ses Spiel ab.

Trek 12: Himalaya von Bruno Cathala und Corentin Lebrat (erscheint bei Asmodee Deutschland)

Trek 12 - Box
Foto: Asmo­dee Deutschland

Ich käme nie im Leben auf den Gedan­ken, irgend­wel­che Ber­ge hoch zu klet­tern. Wie gefähr­lich das ist, habe ich oft genug schon bei K2 erle­ben dür­fen. Trotz­dem reizt mich das The­ma und des­we­gen bin ich auch auf TREK 12 gespannt. Hin­zu kommt, dass die­ses Spiel mit einer Art Kam­pa­gnen-Modus daher kommt, bei dem man nach Erfül­lung ver­schie­de­ner Her­aus­for­de­run­gen neue Aus­rüs­tung für das wei­te­re Spiel erhält. Dabei habe ich die Hoff­nung, dass ein schnel­les Roll-and-Wri­te eine sol­che Kam­pa­gne eher abschlie­ßen lässt als manch gro­ßes Spielsystem.

Würfelwelten von Jamey Stegmaier (erscheint bei Feuerland Spiele)

Würfelwelten - Box
Foto: Feu­er­land Spiele

An WÜRFELWELTEN gefal­len mir zwei Sachen beson­ders gut. Die bei­den far­bi­gen Wür­fel und die vie­len Anspie­lun­gen auf die gan­zen Spie­le aus dem Pro­gramm von Ston­e­mai­er Games. Mehr weiß ich auch noch gar nicht. Ja, ich weiß, ich bin leicht zu ködern. Aber man will sich schließ­lich auch über­ra­schen las­sen... Ansons­ten hät­te ich aber auch noch HADRIANSWALL in die­ser Kate­go­rie nen­nen kön­nen, was im Schwer­kraft-Ver­lag erschei­nen wird. Ich habe das aller­dings schon zuhau­se in der eng­li­schen Aus­ga­be – und bin froh, dass dem so ist, weil ich es somit schon eini­ge Male spie­len konnte.


2‑Personen-Spiele:

Mutlose Monster von Sandro Dall'Aglio (erscheint bei Board Game Circus)

Mutlose Monster - Box
Foto: Board Game Circus

MUTLOSE MONSTER setzt bei Board Game Cir­cus die Rei­he an Titeln mit Alli­te­ra­tio­nen fort. War vor­her das Welt­all wild und Bura­no bunt, sind nun die Mons­ter mut­los – aber zumin­dest nicht macht­los. Denn sie ver­su­chen einen Hel­den dar­an zu hin­dern, dass eigent­lich töd­li­che Ver­lies zu über­le­ben. Dazu wird wild geblufft aber auch ana­ly­siert, um bestimm­te Mus­ter zu erken­nen. So rich­tig habe ich noch kein Gefühl für das Spiel ent­wi­ckelt. Aber das will ich defi­ni­tiv lie­ber ana­log als digi­tal ken­nen­ler­nen, auch wenn Board Game Cir­cus immer vor­bild­haft die SPIEL digi­tal bespielt.

Seastead von Ian Cooper und Jan M. Gonzalez (erscheint bei Strohmann Games)

Seastead - Cover
Foto: Stroh­mann Games

SEASTEAD spielt in der glei­chen Spie­le­welt wie FLOTILLA, was ich lei­der noch nicht gespielt habe. Ich kann mich noch an eine Neu­hei­ten­s­hau auf der SPIEL erin­nern, als ich das gese­hen habe und recht hin und weg von der Optik war. Aller­dings habe ich mich bis­her noch nicht zu einem Kauf über­win­den kön­nen, da die not­wen­di­ge Per­so­nen­an­zahl mit 3 bis 5 nicht unbe­dingt Covid-19 kom­pa­ti­bel war. Die­ses Pro­blem hat SEASTED nicht, ist es doch ein rei­nes 2‑Per­so­nen-Spiel. Die Spiel­be­schrei­bung klingt jeden­falls so, als ob mir das Spiel Spaß machen könn­te (Infra­struk­tur auf­bau­en, nach Res­sour­cen tau­chen, Han­del betreiben...).

Mini Rogue von Paolo Di Stefano und Gabriel Gendron (erscheint bei Corax Games)

Mini Rogue - Box
Foto: Corax Games

MINI ROGUE ist in mei­nem Kopf eigent­lich als Solo-Spiel abge­spei­chert. Aber einer­seits kann man es auch zu zweit spie­len und ande­rer­seits habe ich letz­tes Jahr bei UNDER FALLING SKIES gelernt, dass man Solo-Spie­le auch wun­der­bar gemein­sam spie­len kann. MINI ROGUE soll ein mini­ma­lis­ti­scher Dun­ge­on Craw­ler sein und basiert auf einem vor­ma­li­gen 9‑Kar­ten-Print-and-Play Kon­zept – womit eine wei­te­re Par­al­le­li­tät zu UNDER FALLING SKIES oder auch OBSTHAIN gege­ben ist. Bei­des Spie­le, die ich sehr zu schät­zen gelernt habe. 


Erweiterungen:

Space Base – Der Aufstieg des Fremden Pluto von John D. Clair (erscheint bei Asmodee Deutschland)

Space Base – Aufstieg des Fremden Pluto - Box
Foto: Asmo­dee Germany

Der Name ist etwas ... gewohn­heits­be­dürf­tig. Ist damit jetzt der Zwerg­pla­net gemeint oder ein treu­doo­fer Hund? Oder doch etwas ganz ande­res? Egal, bei die­ser Erwei­te­rung bin ich recht sicher mit dabei. SPACE BASE emp­fin­de ich ohne­hin als das bes­se­re MACHI KORI und die­se Erwei­te­rung ver­spricht nun sogar eine Kam­pa­gne. Über meh­re­re Par­tien hin­weg kön­nen wir eine Geschich­te durch­spie­len. Dabei kom­men immer neue Kar­ten ins Spiel bis hin zu ganz neu­en Regeln und Spiel­ma­te­ri­al. Da schon das Grund­spiel humor­vol­le Ansät­ze hat­te, hof­fe ich hier auf schö­ne vie­le Stunden.

Fantastische Reiche – Der verfluchte Schatz von Bruce Glassco (erscheint bei Strohmann Games)

Fantastische Reiche - Der verfluchte Schatz - Cover
Foto: Stroh­mann Games

Schö­ne vie­le Stun­den habe ich auch mit FANTASTISCHE REICHE ver­bracht – das Spiel, wel­ches wir im letz­ten Jahr am häu­figs­ten gespielt haben. So ken­nen wir die Kar­ten mitt­ler­wei­le in und aus­wen­dig. Das hat den Vor­teil, dass eine Par­tie noch schnel­ler gespielt ist – aber auch den Nach­teil, dass ein wenig die Abwechs­lung fehlt. Man wird nicht mehr über­rascht. Gut, dass nun Nach­schub in Aus­sicht ist. Ich stel­le mir das zwar gar nicht so ein­fach vor, mit den neu­en Kar­ten eine ver­nünf­ti­ge Balan­ce zu erhal­ten. Aber die Neu­gier, dies zu über­prü­fen, ist auf jeden Fall gegeben.

Maracaibo: Der Aufstand von Alexander Pfister (erscheint bei dlp games)

Maracaibo - Der Aufstand
Foto: dlp games

MARACAIBO muss ein wenig mit dem Makel leben, dass es sich etwas naiv dem The­ma Kolo­nia­lis­mus genä­hert hat. Doch glück­li­cher­wei­se waren die Pro­jekt­be­tei­lig­ten kri­tik­fä­hig und haben sich des­we­gen der Auf­ga­be gestellt, die Geschich­te nun auch aus der Sicht der dort leben­den Men­schen erle­ben zu kön­nen. So gibt es eine neue Sto­ry-Kam­pa­gne aber auch noch wei­te­re sinn­vol­le klei­ne Ände­run­gen (ich sage nur Dou­ble-Lay­er-Boards). Ich mache mir nur Sor­gen, ob die Erwei­te­rung dann noch in die Box des Grund­spiels passt, die ich doch gera­de mit einem Inlay aus­ge­stat­tet habe. 


Außergewöhnliches:

Die Suche nach Planet X von Matthew O'Malley und Ben Rosset (erscheint im Schwerkraft-Verlag)

Die Suche nach Planet X - Cover
Foto: Schwer­kraft-Ver­lag

Ab wann ist ein Spiel "außer­ge­wöhn­lich"? Eine ziel­füh­ren­de Defi­ni­ti­on habe ich dafür nicht. In mei­nen Augen sind das Titel, die ich nicht so recht in mei­ne ande­ren Kate­go­rien ein­ord­nen konn­te – die es aber trotz­dem ver­die­nen, erwähnt zu wer­den. Wie z.B. DIE SUCHE NACH PLANET X, einem app-basier­ten Deduk­ti­ons­spiel. Schritt für Schritt bekommt man mehr Infor­ma­tio­nen, so dass man am Ende hof­fent­lich erfolg­reich Pla­net X bestim­men kann. Das soll erstaun­lich the­ma­tisch sein und außer­dem scheint hier die App auch ver­nünf­tig ein­ge­bun­den zu sein. Ich bin mehr als neugierig!

Klong Legacy von Paul Dennen und Andy Clautice (erscheint im Schwerkraft-Verlag)

Klong Legacy - Cover
Foto: Schwer­kraft-Ver­lag

Wenn ich dann schon am Ver­lags­stand des Schwer­kraft-Ver­la­ges ste­hen soll­te, dann wer­de ich bestimmt auch mal nach KLONG LEGACY fra­gen. Denn das kann ich mir rich­tig gut als Lega­cy-Kam­pa­gne vor­stel­len. KLONG ist einer mei­ner liebs­ten Deck­buil­der und besticht vor allem durch die sinn­vol­le the­ma­ti­sche Ein­bet­tung. Wenn man die­se Basis cle­ver nutzt, dann kann hier wun­der­bar eine mit­rei­ßen­de Geschich­te erzählt werden.

So Kleever von François Romain (erscheint bei Repos Production)

So Kleever - Box
Foto: Repos

Für das Wort­spiel von SO KLEEVER muss man schon ein wenig um die Ecke den­ken. Aber damit wird das Spiel schon ganz gut cha­rak­te­ri­siert, denn auch hier muss man wort­ge­wandt fle­xi­bel im Hirn sein. Repos hat schon mehr­fach bewie­sen, dass sie erfolg­reich sol­che Art von Spie­len bear­bei­ten kön­nen. Des­we­gen bin ich zuver­sicht­lich, dass hier wie­der ein gutes und wit­zi­ges Wort-Spiel vor­lie­gen wird.


Wie jedes Jahr feh­len auch auf die­ser Lis­te noch eine Men­ge wei­te­rer loh­nens­wer­ter Spie­le. MESSINA 1347 fällt mir da z.B. ein oder auch DARWIN'S JOURNEY, MERW oder die PALEO Erwei­te­rung EIN NEUER ANFANG. Oder der neue Deck­tec­ti­ve Fall oder, oder, oder. Es gibt sicher­lich noch einen gro­ßen Hau­fen ande­rer Spie­le zu ent­de­cken. Auf alle Fäl­le freue ich mich trotz der Umstän­de, dass die­ses Jahr end­lich wie­der eine ech­te SPIEL stattfindet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.